Meerbusch: Wahl-​Countdown: Von schnel­len Briefwählern und „über­rasch­ten” Nachzüglern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Meerbusch – Noch immer melden sich im Wahlamt der Stadt Wahlberechtigte, die "ganz plötzlich" festgestellt haben, dass Ihnen die Wahlunterlagen fehlen - und dass sie doch am nächsten Tag in Urlaub fahren wollen.

Für Holger Reith, Wahlamtsleiter der Stadt Meerbusch, gehören solche Einzelfälle zum Alltagsgeschäft in den hektischen letzten Tagen des Wahl-Countdowns. Entsprechend gelassen wird geholfen. "Wer jetzt noch keine Wahlbenachrichtigung oder keine Unterlagen hat, steht mit großer Wahrscheinlichkeit nicht im Wählerverzeichnis", so Reith. "In solchen Fällen bitte unverzüglich unsere Telefonnummer 916-300 wählen oder gleich persönlich bei uns an der Wittenberger Straße 21 in Lank-Latum vorbeikommen."

Rund 6.600 Wahlberechtigte waren schneller und haben bereits Briefwahl beantragt. Da die Unterlagen für Kommunal- und Europawahl separat versandt werden müssen, hat das Wahlamt - Stand heute - bereits rund 13.200 Postsendungen auf die Reise zu den Wählern geschickt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber