Grevenbroich: Terminierung des City-​Festes

Grevenbroich – „Wir haben uns zusammen an einen Tisch gesetzt, unsere Argumente ausgetauscht und haben schließlich einen für alle Beteiligten tragbaren Kompromiss gefunden“, teilte Bürgermeisterin Ursula Kwasny mit.

Nicht selten kam es in den vergangenen Jahren zu einem terminlichen Zusammentreffen der beiden Schützenfeste in Allrath und Gustorf mit dem „City-Herbst“ in der Innenstadt, regelmäßig dann, wenn der 3. Oktober - als Feiertag - auf einen Freitag oder einen Samstag fällt und der Werbering auf das letzte Septemberwochenende ausweichen muss, um sein Fest wirtschaftlich durchführen zu können. Den Zuschauer- und Besucherschwund spüren dann aber die Verantwortlichen der beiden Brauchtumsvereine.

Auch in Zukunft wird sich solch eine Konstellation nicht vermeiden lassen, konkret wird es zu Verschiebungen in den Jahren 2014 und 2015 kommen müssen, wenn der 3. Oktober auf einen Freitag (wie 2014) oder einen Samstag (wie 2015) fällt.

Nun wurde folgendes vereinbart:

  • Grundsätzlich veranstaltet der Werbering Grevenbroich die Veranstaltung City Herbst am 1. Wochenende im Oktober. Sofern der Feiertag Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) auf einen Freitag oder Samstag fällt, macht der Werbering von seinem Recht Gebrauch, den Termin auf den letzten Sonntag im September zu verlegen.
  • Eine Kollision mit den Schützenfesten in Gustorf und Allrath ist in diesen Fällen unvermeidlich und wird von den Vorständen der beiden Schützenvereinen mitgetragen.
  • In den Jahren, in denen es zu einer Kollision mit den Schützenfesten kommt, wird es - außer den Schützenfesten - keine weitere Abendveranstaltung in der Innenstadt geben.
  • Der Werbering Grevenbroich wird die Veranstaltungen der beiden Schützenvereine mit in seiner Werbung berücksichtigen und sie auch zum traditionellen Pressegespräch vor dem Fest einladen.

Bürgermeisterin Ursula Kwasny begrüßte die gefundene Lösung und machte deutlich, dass man auch weiterhin diesen fruchtbaren Dialog fortsetzen wolle, um Handel und Brauchtum in der Stadt weiter zu unterstützen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)