Meerbusch: Projekt „Büderich Süd“ lädt ein zum 17. Stadtteilfest am Samstag, 24. Mai

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Am Samstag, 24. Mai, ab 15 Uhr fei­ert das Projekt „Büderich Süd“ auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes am Badener Weg die 17. 

Auflage sei­nes belieb­ten Stadtteilfestes. Winfried Schäben, Leiter des Stadtteil-​Projektes, und Peter Leuchtenberg, päd­ago­gi­scher Leiter des Abenteuerspielplatzes, hat im Vorfeld wie­der erfolg­reich Mitstreiter gewor­ben. Eine ganze Reihe von Gruppen, Einrichtungen und ehren­amt­li­chen Helfern aus dem Büdericher Süden packen für das Fest mit an.

Das städ­ti­sche Familienzentrum „Am Sonnengarten“, die Kita „Lummerland“, das Mütterzentrum der Arbeiterwohlfahrt, die Caritas-​Sozialdienste sowie die Elternschaft des Abenteuerspielplatzes betei­li­gen sich mit Ständen und Spielangeboten. Das alles geht nicht ohne „Abenteuerspielplatz-​Allrounder“ Georg Vinzens, der wie­der alle hand­werk­li­chen Voraussetzungen für ein gelun­ge­nes Fest schaf­fen wird. Dabei ist auch wie­der der Verein Akzeptanz, Perspektive und Vertrauen (AVP). Der AVP küm­mert sich auf dem Abenteuerspielplatz frei­tags und sams­tags um deutsch­rus­si­sche Jugendliche.

Mit gutem Erfolg: Regina Fischer, Olga Mingaraev und Katarina Katraev vom Abenteuerspielplatz zeich­nen dies­mal für die Cafeteria ver­ant­wort­lich. Eltern aus der Nachbarschaft spen­den den nöti­gen Kuchen. „Es ist toll, dass die Jugendlichen selbst orga­ni­sie­ren und Verantwortung über­neh­men ler­nen”, so Peter Leuchtenberg. Das AWO-​Mütterzentrum aus der Böhler-​Siedlung sorgt eben­falls für das leib­li­che Wohl der Gäste – nicht mit Kaffee und Kuchen, son­dern mit tür­ki­schen und pol­ni­schen Spezialitäten. Mit dabei sind zudem ein Team der Caritas-​Sozialdienste und ein Stand der Wohnungsgesellschaft GWH, die seit zwei Jahren Eignerin der Siedlung ist.

Das Programm ist wie immer bunt gemischt. Mit der Kunsthandwerkerin Petra kön­nen die Festgäste eigene Kreationen aus Filz her­stel­len, Entertainer „Fünky“ bringt Live-​Musik aus drei Jahrzehnten und Clown Killefitz zeigt Jonglage und kleine Zaubereien. Die Erzieherinnen aus der städ­ti­schen Kita „Lummerland” bewei­sen gra­tis ihre Schminkkünste, die Kolleginnen des Familienzentrums „Sonnengarten” sor­gen mit pfif­fi­gen Bastelangeboten für Abwechslung. Beamte der Meerbuscher Polizei kodie­ren Fahrräder und ste­hen für Gespräche bereit.

Peter Leuchtenberg hofft, dass auch in die­sem Jahr wie­der Gäste aus dem gesam­ten Stadtgebiet das Stadtteilfest zum Kennenlernen des Abenteuerspielplatzes nut­zen. „Wir freuen uns auf jeden Besucher.“

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)