Kaarst: CAROLUS an der Wiege Karls des Großen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Auf Einladung der frisch gekür­ten Karolingerstadt Prüm in der Eifel besuchte eine statt­li­che Abordnung der Brauchtumsgesellschaft CAROLUS Kaarst das dor­tige Maibowlenfest zu Ehren des Erfinders der Maibowle im 9. Jahrhundert, des Mönchs Wandalbert.

Nach dem Festhochamt in der präch­ti­gen Basilika traf nach dem Gottesdienst der his­to­ri­sche Festzug der Mönche mit dem Weinfass vor dem Portal ein. Die Abteibläser stie­ßen kräf­tig ins Horn, bevor Abt Marquard das Rezept der Maibowle, bestehend aus her­bem Wein mit Waldmeister-​Kräutern und mil­den Säften, bekannt gab und zum Trinken frei gab. Zum wohl­schme­cken­den Trank gab es auch def­tige Speisen und für die Kinder kos­ten­los Waldmeister-Eis.

2014-05-11_Kaa_CAROLUS-in-Pruem_011
Fotos(3): Carolus Kaarst

Während die­ser Veranstaltung ver­kün­dete die Bürgermeisterin Weinandy von Prüm den neuen Beinamen „Karolingerstadt“ für Prüm.

Das war Anlass genug für die Gäste von CAROLUS Kaarst, sich unter kun­dige Leitung der Stadtführerin, Frau Rolef, für die Geschichte ihres Namensgebers CAROLUS Magnus zu inter­es­sie­ren. Einfach groß­ar­tig, wie sie Geschichte und Geschichtchen kom­bi­nierte und wäh­rend zwei Stunden zu Besten gab. Selten so gelacht über die tolle Erzählweise die­ser Dame und sel­ten so viel Historie gelernt, wie wäh­rend die­ser Führung. Alle waren sich einig, das war ein Erlebnis.

Natürlich wur­den uns auch die Basilika-​Schätze, der Reliquienschrein mit Teilen der Sandalen Christi, einer Spende von König Pippin (Vater von Karl dem Großen), die Reliquien der hei­li­gen drei Ärzte und das Grab Kaiser Lothar des Ersten, dem Enkel Karls des Großen, gezeigt.

Da es bis heute keine schrift­li­chen Erkenntnisse über die Geburt und die Kindheit Karls des Großen gibt, kann man nur ver­mu­ten, dass seine Mutter Bertrada die Jüngere den Knaben von der Wiege bis zum Teenager-​Alter in dem von ihr neu gegrün­de­ten Benediktinerkloster Prüm, dem Hauskloster der Karolinger, groß gezo­gen hat.

Wind und Wetter konn­ten dem his­to­ri­schen Tagesausflug der Brauchtumsgesellschaft CAROLUS nichts anha­ben. Alle kamen um einige tolle Erlebnisse berei­chert am Abend wie­der nach Hause.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)