Neuss: Trickdieb ergau­nert Schmuck – Polizei warnt vor fal­schen Handwerkern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Ein bis­lang unbe­kann­ter Trickdieb ergau­nerte am Freitag (16.05.) den Schmuck einer über 90-​jährigen Neusserin. 

Unter dem Vorwand, an der Kanalisation not­wen­dige Arbeiten durch­füh­ren zu müs­sen, ver­schaffte sich der Mann gegen 12:45 Uhr Einlass in die Wohnung der Seniorin an der Tiberiusstraße in Gnadental. Dort über­prüfte er in den Räumen angeb­lich die Heizkörper. Nach geta­ner „Arbeit” ver­langte er eine Bearbeitungsgebühr von 260 Euro, anschlie­ßend ver­schwand der Unbekannte aus dem Haus.

Etwa eine Stunde spä­ter bemerkte die Seniorin, dass ihr Schmuck gestoh­len wor­den war. Der flüch­tige Trickdieb konnte nur vage beschrie­ben werden.

Er war etwa 30 bis 35 Jahre alt, 170 Zentimeter groß, schlank, trug einen Blaumann und eine Basecap und hatte er eine Kladde dabei.

Zu einem ähn­li­chen Vorfall kam es in Grimlinghausen. Hier tauchte am Vormittag ver­mut­lich die glei­che Person bei einer 86-​jährigen Bewohnerin an der Volmerswerther Straße auf. Er behaup­tete, Arbeiten an der Gasleitung vor­neh­men zu müssen.

Unter die­sem faden­schei­ni­gen Vorwand ver­schaffte sich der Unbekannte Einlass in die Wohnung und „über­prüfte” auch hier die Heizkörper. Auf Geldforderungen des Unbekannten ging die Seniorin nicht ein. Daraufhin ver­schwand der Tatverdächtige, nach ers­ten Erkenntnissen ohne wei­tere Beute gemacht zu haben, aus dem Haus.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der flüch­ti­gen Person geben kön­nen, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)