Neuss: Mehrere Sturmeinsätze auf­grund von Gewitterfront im Stadtgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Gegen 14 Uhr lie­fen die ers­ten Anrufe für ver­schie­dene Sturmeinsätze im Neusser Stadtgebiet bei der Leitstelle des Kreises Neuss auf.

Diese wur­den durch die haupt­amt­li­chen Kräfte des Löschzuges 10 abge­ar­bei­tet. Als beson­ders arbeits­in­ten­siv erwies sich ein Baum in Schräglage auf dem Nixhütter Weg. Der ca. 20 Meter große Baum drohte auf eine Garage zu stür­zen und wurde mit­tels Seilwinde des Rüstwagens in eine sichere Position ver­bracht. Weitere Einsätze über­nahm auch der zur Wachbesetzung alar­mierte Löschzug 11 (Stadtmitte). Die Kräfte des Löschzuges 10 konn­ten daher wie­der die Feuerwache für even­tu­elle Brandereignisse beset­zen. Fotos(2): Feuerwehr

An der Neusser Stadthalle wurde mit­tels Teleskopmast eine abge­bro­chene Astgabel, die drohte auf einen Gehweg zu stür­zen, ent­fernt. Am Berliner Platz musste ein durch Wind beschä­dig­ter Baum gesi­chert wer­den. Bei nach­las­sen­dem Wind konn­ten auch die Kräfte der Feuerwehr gegen 20:30 Uhr wie­der die Feuerwache anfah­ren.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)