Neuss: Workshop für Europawahl-​Erstwähler in der VHS

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – „Mein Erstes Mal Europawahl!“ – so lau­tet der Titel eines VHS-​Workshops am Freitag, 9. Mai 2014, der sich an Erstwählerinnen und Erstwähler rich­tet, die bei der letz­ten Europawahl 2009 noch nicht voll­jäh­rig waren oder ihr Wahlrecht durch Einbürgerung erwor­ben haben.

An ver­schie­de­nen Ständen, bei Mitmach-​Aktionen, Kurzvorträgen und Diskussionen, wird ver­mit­telt, wie das Europäische Parlament arbei­tet. Kompetente Gesprächspartner und Gesprächspartnerinnen, unter ande­rem vom Informationszentrum mitt­le­rer Niederrhein „Europe Direct“, oder von der Ständigen Vertretung der Europäischen Kommission in NRW, run­den den Workshop ab. Als beson­de­res Angebot steht der „Wahl-​O-​Mat“ zur Verfügung. Er hat sich in der Vergangenheit zu einer fes­ten Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen eta­bliert. Mit die­ser Internetanwendung der Bundeszentrale für Politische Bildung ist es mög­lich, die Positionen der zur Wahl ste­hen­den Parteien mit den eige­nen Erwartungen zu vergleichen.

Das Wählen von Volksvertretern für das Europaparlament ist eine der ent­schei­den­den Möglichkeiten, Bürgerrechte wahr­zu­neh­men. Es ist eine Aufgabe, die poli­ti­sche und gesell­schaft­li­che Verantwortung mit sich bringt. In den ver­gan­ge­nen Jahren zeig­ten die­je­ni­gen, die zum ers­ten Mal wäh­len durf­ten, immer weni­ger Interesse an der Wahrnehmung die­ses Bürgerrechts und der Möglichkeit der Mitbestimmung. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2009 in Deutschland nur bei 43,3 Prozent.

Der Workshop star­tet am 9. Mai um 15 Uhr im Romaneum.

Die Teilnahme ist kos­ten­los. Er wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geför­dert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)