Jüchen: Konzert im Haus Katz – Quartett Rheinsaiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am Sonntag, dem 22. Juni, 17.00 Uhr gibt das Quartett Rheinsaiten (Nicola Stock, Pia Rossow, Daniel März und Simon Kollecker) ein Konzert im Haus Katz Jüchen.

Das Quartett besteht aus jun­gen Gitarristen im Alter von 15 bis 18 Jahren aus dem Rheinland, die viele Preise bei Wettbewerben, wie zum Beispiel „Jugend musi­ziert”, „Karl-​Adler-​Wettbewerb” (Stuttgart), „Gerd-​Högener-​Wettbewerb” (Düsseldorf), „Accordate-​Gitarrenwettbewerb” (Aachen), „Bremen gui­tar art”, „Jugendwettbewerb Gevelsberg” etc. errun­gen haben. Sie besuch­ten Meisterkurse bei nam­haf­ten Professoren und stre­ben größ­ten­teils ein Musikstudium an. Im August 2013 schlos­sen sich die Musiker zum „Quartett Rheinsaiten” zusammen.

Als „Special Guest” wird Arne Harder aus Jüchen mit sei­ner Gitarrone auf­tre­ten. Arne Harder, Jahrgang 1964, stu­dierte in Düsseldorf an der Robert-​Schumann-​Musik-​Hochschule Gitarre und schloss 1993 mit der staatl. Musiklehrerprüfung und 1996 mit der künst­le­ri­schen Reifeprüfung ab. Es folg­ten Meisterkurse bei Leo Brouwer und Manuel Barrueco sowie zahl­rei­che Konzerte im In- und Ausland und Unterrichtstätigkeit bei ver­schie­de­nen Institutionen. Seit 2009 ist er als Dozent an der Robert-​Schumann Hochschule in Düsseldorf tätig. Seine Forschungen und Interessen auf dem Gebiet his­to­ri­scher Zupfinstrumente ermög­lich­ten ihm die Entwicklung sei­nes neuen Instrumentes, der Gitarrone. 2012 wurde sie nach sei­nen Vorgaben gebaut. Er ist Mitglied in meh­re­ren Ensembles.

Alle Mitglieder wer­den als Solisten auf­tre­ten. Dabei wer­den Stücke aus den Epochen Barock, Klassik, bis hin zur Moderne prä­sen­tiert. Auch Arne Harder wird einige Stücke auf der Gitarrone dar­bie­ten. Des Weiteren wer­den Nicola Stock und Daniel März im Duo auf­tre­ten. Auch Stücke wie zum Beispiel den Pachelbel-​Kanon, „Die kleine Fuge” BWV 578 (J.S.Bach), das „Konzert in D‑Dur” (G.P.Telemann) und „Farewell to strom­ness” (Peter Maxwell Davies) wer­den die Gitarristen als Quartett zum Besten geben.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zuguns­ten der Musiker wird gebeten.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)