Dormagen: Unbekannter nach Wohnungseinbruch flüch­tig – Hubschrauber im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) – Am spä­ten Samstagabend(03.05.), gegen 22:10 Uhr, erhielt die Polizei über auf­merk­same Nachbarn Kenntnis von einem Wohnungseinbruch in Hackenbroich.
Unbekannte hat­ten sich an einem Einfamilienhaus auf der Holzheimer Straße zu schaf­fen gemacht. Die Einbrecher waren durch die auf­ge­he­belte Terrassentür in das Haus ein­ge­stie­gen, als die Zeugen durch Geräusche auf den Vorfall auf­merk­sam wur­den. Sofort infor­mier­ten sie die Polizei; die Täter hat­ten da bereits das Weite gesucht.

Während der groß­an­ge­leg­ten Fahndung ent­deckte eine Streifenbesatzung auf der Dr.-Geldmacher-Straße einen ver­däch­ti­gen Citroen Picasso Xsara mit fran­zö­si­scher Länderkennung, der aus Richtung Tatort kam. Als die­ser die Absicht der Polizisten erkannte, gab der unbe­kannte Fahrer Gas und flüch­tete in Richtung der Tennisanlage „Bayer” und von dort wei­ter in die angren­zen­den Feldwege. Mittlerweile betei­lig­ten sich neben Polizeidiensthunden und meh­re­ren Streifenwagenbesatzungen, auch ein Polizeihubschrauber an der groß­an­ge­leg­ten Fahndung. Gegen 22:30 Uhr ent­deck­ten die Ermittler den ver­däch­ti­gen Citroen in einem Getreidefeld.

Vom Fahrer fehlte jede Spur, im Auto stell­ten die Beamten ver­meint­li­ches Diebesgut (Schmuck) sicher. Trotz inten­si­ver Fahndungsmaßnahmen konnte der Flüchtige bis­lang noch nicht ermit­telt werden.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, oder Hinweise auf den Flüchtigen (von dem es keine Personenbeschreibung gibt) geben kön­nen, die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)