Neuss: Pflegetreff am 13.05.2014 – Informationsveranstaltung zum Thema Pflege(notstand)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk lädt zum (20.) Pflegetreff, am 13.05.2014, 17.00 – 19.00 Uhr, im Jugendzentrum „Kontakt Erfttal” (gro­ßer Saal), Bedburger Straße 57, 41469 Neuss-​Erfttal, ein. 

Der Pflegetreff wird sich mit grund­sätz­li­chen Fragen der aktu­el­len Pflegepolitik befas­sen und dabei den Pflegenotstand anspre­chen, den es auf­zu­lö­sen gilt. Hans-​Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-​Kreises Neuss, wird vorab ein Grußwort spre­chen. Hermann Gröhe, Bundesgesundheitsminister, wird dann zum Auftakt der Veranstaltung in einem Statement einige pfle­ge­po­li­ti­sche Grundsatzfragen beleuchten.

Im Rahmen des Statements zu pfle­ge­po­li­ti­schen Grundsatzfragen wird der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Arbeit und das ehren­amt­li­che Engagement von Gerda Graf um Hospiz- und Palliativbewegung wür­di­gen. Gerda Graf wird vom Kulturforum Europa e.V. der KulturPreis Europa überreicht.

Im Anschluss an Ehrung und Statement wer­den sich die Gäste auf dem Podium mit dem Thema „Pflegenotstand“ befas­sen und die Handlungsnotwendigkeiten auf­zei­gen. Auf dem Podium wer­den fol­gende Gäste für Statements und Diskussionsbeiträge zur Verfügung stehen:

  • Martina Hoffmann-​Badache, Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen,
  • Prof. Dr. rer. medic. Michael Isfort, Diplom-​Pflegewissenschaftler (FH) und Kran-​kenpfleger. Prof. Isfort ist Abteilungsleiter III (Pflegearbeit und ‑beruf) und Stell-​vertretender Vorsitzender des Deutschen Instituts für ange­wandte Pflegeforschung e.V.,
  • Ludger Risse, Dipl. Pflegewirt (FH) und Vorsitzender des Pflegerates NRW,
  • Andrea Albrecht, Leiterin des Pflegedienstes in den Städtischen Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus GmbH.

Nach den Statements vom Podium wird Werner Schell dem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ein Papier mit „Anforderungen an die von der Großen Koalition (GroKO) in Aussicht gestellte Pflegereform 2014” über­ge­ben. Daran anschlie­ßend wird die Geschäftsführerin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) in Köln, Heike Nordmann, in einem Kurzstatement zur Notwendigkeit der Gestaltung von Quartierskonzepten (für die Unterstützung der – älte­ren – Menschen im Stadtteil) Stellung neh­men. Das KDA ver­steht sich als Wegbereiter für eine moderne Altenhilfe und Altenarbeit. – Sodann kann in die Diskussion ein­ge­stie­gen werden.

Die Moderation obliegt Regina Schmidt-​Zadel, stell­ver­tre­tende Vorsitzende der Landes-​Alzheimergesellschaft NRW und Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) a.D. Im Zusammenhang mit dem Pflegetreff wird es – wie immer – viel­fäl­tige Informationsmöglichkeiten geben. Es sind dar­über hin­aus in der Zeit von 16.00 – 20.00 Uhr fol­gende Infostände eingeplant:

  • Deutscher Berufsverband für die Pflegeberufe e.V. (DBfK) – Regionalbereich: DBfK Nordwest,
  • Fachdienst für Integration und Migration der Caritas Sozialdienste Rhein-​Kreis Neuss GmbH mit dem Projekt „Bunte Pflege” Integration von Migranten in Pflegeberufe,
  • Bürgerhaus Neuss – Erfttal in Trägerschaft des Sozialdienstes Katholischer Männer e.V. (SKM) mit dem Projekt „Altersgerechte Hilfen” mit Lotsenpunkt Bürgerhaus Erfttal.

Heinz Sahnen, Stadtverordneter im Rat der Stadt Neuss und Mitglied des Landtages (MdL) von NRW von 2000 – 2010, ist der Schirmherr des Pflegetreffs. Organisation und Leitung wer­den von Werner Schell, Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, wahrgenommen.

Eingeladen sind Patienten, pfle­ge­be­dürf­tige Menschen und Angehörige, Ärzte bzw. sons­tige Leistungsanbieter im Gesundheitswesen sowie alle inter­es­sier­ten BürgerInnen. – Der Eintritt ist frei!

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)