Dormagen: Städtefreundschaft mit Göynük geht auf Kemer über

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – In neuen Bahnen bewegt sich die Städtefreundschaft zwi­schen Dormagen und dem tür­ki­schen Ort Göynük in der Provinz Antalya. 

2014-04-25_Dor_Besuch-Goeynuek
Als Gastgeschenk über­reichte Bürgermeister Hoffmann (rechts im Bild) eine 10-​Euro-​Silbermünze, die 2006 zur Fußball-​WM in Deutschland geprägt wurde, an den tür­ki­schen Amtskollegen Mustafa Gül (links). Der Bürgermeister von Kemer ist Münzliebhaber. Foto: privat

Seit den jüngs­ten Kommunalwahlen ist Göynük mit dem benach­bar­ten Kemer ver­eint. Die neue Stadt zählt damit rund 45 000 Einwohner – zuvor waren es 10 000 in Göynük. Zum Bürgermeister wurde Mustafa Gül gewählt, der die­ses Amt bereits in Kemer aus­übte. Einen pri­va­ten Aufenthalt in den Osterferien nutzte jetzt Dormagens Bürgermeister Peter-​Olaf Hoffmann, um dem tür­ki­schen Kollegen einen ers­ten Kennenlernbesuch abzustatten.

Auch in der neuen Konstellation soll die Freundschaft mit Dormagen enga­giert wei­ter­ge­pflegt wer­den. Das wurde von Bürgermeister Gül sehr deut­lich gemacht”, berich­tet Hoffmann. Auch Göynüks vor­ma­li­ger Bürgermeister Necati Topaloglu nahm an der Begegnung teil und wird die Städtefreundschaft wei­ter för­dern. Sie war 2013 nach mehr als fünf­jäh­ri­gen Kontakten offi­zi­ell besiegt worden.

Der nächste Jugendaustausch zwi­schen Dormagen und Göynük steht schon in Kürze an. Ende Mai wer­den Schüler des natur­wis­sen­schaft­li­chen Gymnasiums in Göynük das Norbert-​Gymnasium in Knechtsteden besu­chen. Im Vorjahr waren die Dormagener Schüler zu Gast bei den tür­ki­schen Freunden gewe­sen. Neben der Städtefreundschaft mit Dormagen pflegt Kemer auch eine Partnerschaft mit der frän­ki­schen Stadt Schwabach.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)