Dormagen: Unfall – Ohne Zulassung dafür mit Promille

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – In der Nacht von Mittwoch (23.4.) auf Donnerstag (24.4), kurz vor vier Uhr, mel­de­ten Zeugen der Polizei einen Verkehrsunfall auf der Friedrich-Ebert-Straße. 

Den ein­tref­fen­den Beamten bot sich ein Bild der Verwüstung. Ein sil­ber­ner Kleinwagen stand stark demo­liert auf der Fahrbahn. Fünf geparkte Autos wie­sen zum Teil schwere Beschädigungen auf. Die Frontairbags des Unfallfahrzeugs hat­ten aus­ge­löst und Blutspuren zeug­ten von einer wahr­schein­li­chen Verletzung des Fahrers. Dieser war aber nicht mehr vor Ort.

Er rannte, laut Zeugenaussagen, kurz nach dem Unfall, in Richtung Bahnhofstraße weg. Im Rahmen der poli­zei­li­chen Fahndungsmaßnahmen, wurde ein Mann ange­trof­fen, auf den die Beschreibung der Zeugen passte. Der 33-​Jährige hatte eine Platzwunde am Kopf und roch deut­lich nach Alkohol.

Er bestritt, den Unfall ver­ur­sacht zu haben, wahr­schein­lich auch des­halb, weil er kei­nen Führerschein hatte und das Auto ent­stem­pelt und nicht zuge­las­sen war. Auf der Wache wurde dem Tatverdächtigen eine Blutprobe ent­nom­men. Den ent­stan­de­nen Schaden schätzt die Polizei auf mehr als 15000 Euro. Den Mann erwar­tet nun unter ande­rem ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)