Dormagen: Schulranzenspender kön­nen die Augen der i‑Dötzchen wie­der zum Leuchten brin­gen

Dormagen – Ein neuer Schulranzen mit Mäppchen, Stiften und Farbkasten kann schnell 100 bis 150 Euro kosten. Nicht jede Familie ist in der Lage, das zu bezahlen.

2014-04-22_Dor_Ranzenprojekt2
Sie reinigten im vorigen Jahr liebevoll die gespendeten Schulranzen: Rosemarie Albrecht, Bärbel Jansen, Ursula Magoley, Dagmar Drossart und Horst Eisenbeis (von links). Foto: Stadt Dormagen

Auf der anderen Seite gibt es viele Haushalte, in denen Schulranzen schon nach kurzer Zeit in noch sehr gutem Zustand ausrangiert werden. Auch in diesem Jahr startet die FreiwilligenAgentur Dormagen deshalb wieder ihr Schulranzenprojekt.

Wer einen gut erhaltenen Tornister übrig hat, kann ihn an einer von zehn Sammelstellen im Stadtgebiet abgeben. "Die Augen aller i-Dötzchen sollen am ersten Schultag wieder leuchten und gerade in Familien mit mehreren Kindern kann so ein wichtiger Beitrag zur Entlastung geleistet werden", sagt Rosemarie Albrecht von der FreiwilligenAgentur.

Unterstützt wird diese Initiative von der Dormagener Tafel und dem städtischen Schulverwaltungsamt. Dank großzügiger Geldspenden ist auch schon dafür gesorgt, dass die Ranzen mit allen erforderlichen Schulmaterialen gefüllt werden können.

So stellten der Musikzug der Feuerwehr Dormagen und der Pulheimer Männerchor dafür 1600 Euro aus dem Erlös ihres gemeinsamen Weihnachtskonzertes bereit. Weitere Spenden leisteten unter anderem das Martinskomitee in Gohr und die evangelische Christuskirche aus ihren Gottesdienstkollekten.

Sammelstellen für Schulranzen sind:

  • die FreiwilligenAgentur an der Knechtstedener Straße 20 in Horrem, Telefon 02133/53 92 20, Mobil: 0163/5392210,
  • die Dormagener Tafel an der Kölner Straße 12 in Dormagen-Mitte, Telefon: 02133/26 78 27, Mobil: 0171/1287528 (montags und donnerstags),
  • das "Frauenzimmer" an der Römerstraße 8 in Dormagen-Mitte, Telefon 02133/4 68 77 (Hilde Jendrny),
  • das Schulverwaltungsamt im Neuen Rathaus am Paul-Wierich-Platz 2, Zimmer 2.14,
  • der PaperShop an der Saint-André-Straße 8 in Nievenheim, Telefon 02133/9 12 72,
  • Dagmar Drossart, Im Kleefeld 3, in Rheinfeld, Telefon 02133/21 46 58,
  • Gaby Schubert, Claudiusstraße 22, in Hackenbroich, Telefon 02133/6 17 84,
  • Margret Steiner, Ginsterweg 12, in Straberg, Telefon 02133/8 11 66,
  • Bärbel Jansen, Stürzelberger Straße 50, in Zons, Telefon 02133/47 04 67,
  • Rosemarie Albrecht, Lukasstraße 2, in Stürzelberg, Telefon 02133/7 07 79.
(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)