Dormagen: Rotdornbäume rah­men Wegekreuz ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Nievenheim – Zwei grüne Begleiter umrahmen jetzt wieder das Wegekreuz, das direkt neben den Gleisen am ehemaligen Bahnübergang Am Kohnacker steht.

Foto: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen

In einer Gemeinschaftsaktion pflanzten die Technischen Betriebe Dormagen und die katholische Kirchengemeinde St. Pankratius hier zwei Rotdornbäume. Zuvor war das sechs Meter hohe Kreuz aus dem 19. Jahrhundert von Kastanien umgeben.

Die Bäume mussten im vorigen Jahr aus Sicherheitsgründen jedoch gefällt werden. Große Äste drohten nach einem Sturm mit Blitzeinschlag auf die Gleise zu stürzen. "Die Rotdornbäume haben wir ausgesucht, weil sie nicht so hoch wie Kastanien werden und von ihnen keine Gefahr mehr für die Bahnlinie ausgehen kann", erläutert Martin Trott von der Grünflächenabteilung der Technischen Betriebe.

Den Passanten bietet sich nach den Baumpflanzungen am Wegekreuz wieder der traditionelle Anblick einer Dreiergruppe.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)