Meerbusch: BMW ent­wen­det Täter ver­un­fall­ten auf der Flucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – In der Nacht zum Ostersonntag (20.04.2014) ent­wen­de­ten Unbekannte einen sil­ber­nen 3er BMW in Büderich. 

Das acht Jahre alte Fahrzeug war auf der Dorfstraße abge­stellt. Der Diebstahl wurde gegen 04:00 Uhr durch die Halterin bemerkt und vorab über Notruf der Polizei mit­ge­teilt. Dort gin­gen einige Minuten spä­ter wei­tere Meldungen über einen Verkehrsunfall auf der Düsseldorfer Straße ein.

Entsandte Einsatzkräfte fan­den in Höhe der St. Mauritius Kirche den gestoh­le­nen BMW ver­las­sen vor. Das Fahrzeug war stark beschä­digt; Teile der Fahrzeugfront und der rechte Vorderreifen waren abge­ris­sen und lagen auf der Fahrbahn. Ein Zeuge berich­tete vor Ort, dass er kurz nach 04:00 Uhr durch laute Knallgeräusche geweckt wurde und zwei männ­li­che Personen an dem Unfallfahrzeug beob­ach­tete, wel­che anschlie­ßend zu Fuß in Richtung Dorfstraße flüchteten.

Augenscheinlich hat­ten sie zuvor bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über den Pkw ver­lo­ren, gerie­ten ins Schleudern und kol­li­dier­ten mit einem gepark­ten Pkw, der durch die Wucht des Aufpralls gegen einen Laternenmast gescho­ben wurde. Der BMW wie­derum beschä­digte im wei­te­ren Verlauf noch einen Baum und meh­rere Verkehrszeichen. Der ver­ur­sachte Gesamtsachschaden wird auf ca. 30.000,- Euro beziffert.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem flüch­ti­gen Duo, u. a. unter Einbeziehung eines Polizeihubschraubers, ver­lie­fen bis­lang ohne Erfolg. Hinweise, auf die nach­fol­gend beschrie­be­nen Personen, nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)