Wettbewerb beim Heizstrom – Sparen durch Tarif- und Anbieterwechsel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (vz​-nrw​.de) Wer mit Strom heizt, sollte jetzt die Zeit der kal­ten Heizkörper nut­zen, um in Ruhe einen Vertragswechsel zu prüfen. 

Denn Heizstromkunden sind nicht mehr über­all auf einen kon­kur­renz­lo­sen ört­li­chen Anbieter ange­wie­sen. Für Haushalte mit Nachtstromspeicherheizungen und Elektro-​Wärmepumpen tun sich vie­ler­orts preis­güns­ti­gere Alternativen auf – bei ande­ren Anbietern oder durch zusätz­li­che Tarife des ört­li­chen Versorgers. Durch einen Wechsel kön­nen man­che Verbraucher jähr­lich hun­derte Euro spa­ren. Das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW. Doch die Einsparmöglichkeiten des Einzelnen hän­gen von meh­re­ren Bedingungen ab. Heizstromkunden auf der Suche nach dem güns­tigs­ten Angebot emp­fiehlt die Verbraucherzentrale NRW des­halb fol­gende Schritte:

  • Günstigeren Tarif beim bis­he­ri­gen Versorger erfra­gen: Den gerings­ten Aufwand bedeu­tet der Wechsel in einen güns­ti­ge­ren Tarif beim bis­he­ri­gen Versorger. Ein Anruf oder ein Blick auf die Internetseite des Unternehmens lohnt sich in vie­len Fällen: Bei einem durch­schnitt­li­chen Stromverbrauch reicht die jähr­li­che Ersparnis in der Stichprobe von 30 Euro bei den Stadtwerken Duisburg bis rund 420 Euro bei der NEW in Mönchengladbach. Diese Zahlen gel­ten für Speicherheizungen mit der geläu­figs­ten Art der Verbrauchserfassung, der gemein­sa­men Messung. Allerdings hal­ten längst nicht alle ört­li­chen Versorger eine güns­ti­gere Alternative bereit, und ein Anbieterwechsel bringt häu­fig deut­lich mehr. Die RWE als größ­ter Versorger etwa bie­tet durch einen Tarifwechsel bei gemein­sa­mer Messung eine Ersparnis von 38 Euro, ein Anbieterwechsel jedoch macht bis zu knapp 340 Euro möglich.
  • Technisch pas­sende Anbieter ermit­teln: Welche ande­ren Anbieter über­haupt in Frage kom­men, hängt von der Art der Heizung und der Verbrauchserfassung ab. Nur wenige Unternehmen bie­ten Verträge sowohl für Wärmepumpen als auch für alle Varianten bei Speicherheizungen an. Für die Suche nach einem neuen Lieferanten müs­sen Heizstromkunden des­halb wis­sen, wie sie tech­nisch auf­ge­stellt sind, sprich: Wie ihre Zähler aus­se­hen. Bei Speicherheizungen ist zunächst ent­schei­dend, ob der Verbrauch in der so genann­ten gemein­sa­men Messung vom sel­ben Zähler erfasst wird wie der Haushaltstrom, oder in getrenn­ter Messung mit einem eige­nen Zähler. Bei der getrenn­ten Messung, die auch bei Wärmepumpen üblich ist, stellt sich zusätz­lich die Frage, ob der sepa­rate Heizstromzähler ein oder zwei Zählwerke hat. Wer seine Messweise kennt, kann pas­sende Anbieter auf einer Liste der Verbraucherzentrale NRW fin­den, die unter www​.vz​-nrw​.de/​h​e​i​z​s​t​r​o​m​a​n​b​i​e​ter (pdf) zum Download bereitsteht.
  • Lage im Liefergebiet klä­ren: Die Auswahl an Anbietern ist regio­nal sehr unter­schied­lich. An man­chen Orten gibt es bis zu zwölf Anbieter, an ande­ren nur zwei oder drei. Entscheidend dafür, von wel­chen Unternehmen Verbraucher ihren Heizstrom bezie­hen kön­nen, ist ihre genaue Wohnanschrift. Auf der Internetseite eines Lieferanten oder mit einem Anruf kön­nen Interessenten klä­ren, ob sie Kunde wer­den kön­nen. Eine Liste mit Anbietern und ihren Kontaktdaten steht eben­falls unter www​.vz​-nrw​.de/​h​e​i​z​s​t​r​o​m​a​n​b​i​e​ter (pdf) zum Download bereit. Von den tech­nisch und räum­lich in Frage kom­men­den Lieferanten kön­nen sich Verbraucher Angebote zum Vergleich erstel­len las­sen. Für Heizstromkunden mit getrenn­ter Messung gibt ein Tarifrechner auf dem Vergleichsportal www​.veri​vox​.de nutz­bare Ergebnisse aus. Sie eig­nen sich zu einer ers­ten Orientierung, ent­hal­ten aber nicht alle Anbieter.

Hilfe bei der Suche nach dem aktu­ell güns­tigs­ten Heizstromtarif gibt es ab sofort in 20 Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW im Rahmen der kos­ten­pflich­ti­gen Rechtsberatung zu Strom- und Gaspreisen. Eine Liste die­ser Beratungsstellen fin­den Interessierte hier: www​.vz​-nrw​.de/​h​e​i​z​s​t​r​o​m​m​a​rkt. Grundlegende Auskünfte zum Tarif- und Anbieterwechsel erhal­ten Verbraucher auch in allen wei­te­ren 39 Beratungsstellen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)