Rhein-​Kreis Neuss: Europäische Impfwoche – Mit Schutzimpfungen für Immunität sorgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Rechtzeitig den Impfschutz auf­fri­schen – dazu rät Dr. Michael Dörr, Leiter des Kreisgesundheitsamtes, anläss­lich der Europäischen Impfwoche vom 22. bis 26. April.

Schutzimpfungen erzeu­gen Immunität gegen­über Infektionskrankheiten”, so Dr. Dörr. „Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass auch heute noch schwer­wie­gende Gesundheitsschäden durch Infektionskrankheiten auf­tre­ten können.”

Die in Deutschland bekann­teste und häu­figste Impfung für Erwachsene ist die Vorsorge gegen Tetanus und Diphtherie. „Aus die­sem Grund wur­den im letz­ten Jahr deutsch­land­weit nur rund 20 Erkrankungsfälle regis­triert”, berich­tet der Amtsarzt. Alle zehn Jahre sollte jeder an eine Immunisierung gegen Tetanus und Diphtherie den­ken. Über kleinste Hautverletzungen kann der Erreger des Wundstarrkrampfes in den Körper ein­drin­gen. Insbesondere Menschen, die im Garten arbei­ten, soll­ten aus­rei­chend geimpft sein.

Darüber hin­aus emp­fiehlt Dr. Michael Dörr die zwei­ma­lige Dreifach-​Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Seit Juli 2006 ist auch eine Kombinationsimpfung mög­lich, die zusätz­lich gegen Windpocken schützt. Dieser Kombinations-​Impfstoff ist bis zum voll­ende­ten 13. Lebensjahr zuge­las­sen. Nach dem gehäuf­ten Auftreten von Masern-​Erkrankungen auch in Deutschland und in NRW soll­ten alle Erwachsenen, die nach 1970 gebo­ren sind und noch kei­nen aus­rei­chen­den Impfschutz haben, die Impfung gegen Masern unbe­dingt nach­ho­len. Diese Empfehlung gilt auch für alle, bei denen unbe­kannt ist, ob sie über­haupt geimpft wur­den und wie oft, zum Beispiel weil das Impfbuch abhan­den gekom­men ist.

Alle Fragen rund um das Thema Impfen – auch bei Reisen ins Ausland – beant­wor­tet das Kreisgesundheitsamt unter Telefon 02131/​928‑5300.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)