Grevenbroich: „Flashmob-​Party” löste Polizeieinsatz aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Frimmersdorf (ots) – Eine soge­nannte „Flashmob-​Party” beschäf­tigte am Dienstabend (15.04.) die Polizei.

Gegen 18:30 Uhr mel­dete ein 15-​jähriger Grevenbroicher über Notruf dut­zende von Passanten, die sich auf der Straße „Am Rückertsgraben” ver­sam­melt hät­ten. Der Jugendliche ver­riet den Beamten aber auch, dass er über ein Internet-​Forum ohne Wissen des gleich­alt­ri­gen Veranstalters zu einer Feier auf­ge­ru­fen hatte, die ursprüng­lich rein pri­va­ter Natur sei, von ihm aber als „öffent­lich” ver­brei­tet wurde.

Da die Fête nun aus dem Ruder zu lau­fen drohte, mitt­ler­weile waren etwa 100 Personen ein­ge­trof­fen, infor­mierte der Jugendliche reu­mü­tig die Polizei. Die Ordnungshüter spra­chen gegen die nach­sich­ti­gen und äußerst koope­ra­ti­ven Personen einen Platzverweis aus, wel­chem sie auch nach kamen.

Anschließend bil­de­ten sich noch klei­nere Gruppen in Frimmersdorf, Neurath und am Neurather See, von denen keine Ausschreitungen aus­gin­gen. Eine Bereitschaftsbeamtin der Stadt Grevenbroich erhielt vom Sachverhalt Kenntnis und erschien am Einsatzort. Mit wel­chen recht­li­chen Konsequenzen der 15 Jährige zu rech­nen hat, wird überprüft.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)