Rommerskirchen: Beginn der Bauarbeiten am Bahnhof

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Nach über 100 Jahren ent­spricht der Rommerskirchener Bahnhof und das Bahnhofsgelände nicht mehr den Anforderungen, die an eine Fläche eines so wich­ti­gen Verkehrsknotenpunkts gestellt werden.

Überlegungen zur Entwicklung des Bahnhofsgebietes wur­den schon ab dem Jahr 2001 ver­folgt, die sich in die­ser Form als nicht umsetz­bar erwie­sen haben. Ende des Jahres 2010 hat die Gemeinde Rommerskirchen die Flächen von der Deutschen Bahn erwor­ben und in der Zwischenzeit eine Planung ent­wi­ckelt, die den Bahnhof für die nächs­ten Jahrzehnte zukunfts­fest machen soll.

Der Bahnhofsumbau ist das Großprojekt der Gemeinde Rommerskirchen. Die Verschönerung des pro­vi­so­risch ein­ge­rich­te­ten Park- und Ride – Platzes und die Verknüpfung der Bahn mit den Buslinien sol­len aus der aktu­el­len Situation einen vor­zeig­ba­ren Standort wer­den lassen.

Um eine dau­er­hafte Verbesserung der ver­kehr­li­chen Situation im Bahnhofsbereich zu errei­chen, soll durch die­ses Projekt eine Umstrukturierung der vor­han­de­nen Flächen süd­lich der Bahngleise für P&R, B&R und Bus erfolgen.

Insgesamt sol­len 208 Parkmöglichkeiten ein­schließ­lich fünf Behindertenparkplätze rea­li­siert wer­den. Zusätzlich wird es 194 über­dachte Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geben.

Weiterhin ent­ste­hen süd­lich vor dem ehe­ma­li­gen Empfangsgebäude ein Wendehammer und zwei neue Bushaltestellen. Im Bereich des Wendehammers wird es eine Aufstellfläche für Kurzparker geben, ganz in der Nähe der neu geplan­ten bar­rie­re­freien Treppen- und Rampenanlage.

Die Bahnstraße erhält aus süd­li­cher Richtung kom­mend einen Linksabbiegestreifen, ins­be­son­dere für den Busverkehr zum Bahnhof hin. Gleichzeitig kann der moto­ri­sierte Verkehr flüs­si­ger abge­wi­ckelt wer­den. Die Einmündung zum Bahnhofsgelände wird im Rahmen des Umbaus eben­falls ange­passt. Die Straße Hermeshoven mün­det zukünf­tig direkt in die Bahnstraße, so dass die Einmündungssituation in den Bahnhofsbereich ent­schärft wird.

Jetzt steht der eigent­li­che Baubeginn an. Direkt nach Ostern wird die Baustelleneinrichtung erfol­gen. Während der Bauzeit – ver­an­schlagt rund Jahr – wird es Einschränkungen im Parkplatzbereich geben. Teile des jetzt pro­vi­so­risch ange­leg­ten Parkplatzes wer­den dann für die Pendler gesperrt. Ausweichparkplätze wur­den bereits auf der Straße „Hermeshoven” eingerichtet.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)