Neuss: Verkehrskontrollen – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Montag (14.4.) stand der Schutz schwa­cher Verkehrsteilnehmer in Neuss auf dem Programm.

Hierzu zäh­len ins­be­son­dere Fahrradfahrer und Fußgänger, die (anders als Autos) keine Knautschzone haben und daher bei Unfällen beson­ders gefähr­det sind. Allein im Jahr 2013 erlit­ten 446 Fahrradfahrer bei Unfällen im Rhein-​Kreis Neuss Verletzungen. Zudem wur­den 200 Fußgänger im glei­chen Zeitraum verletzt.

Der Verkehrsdienst war gemein­sam mit der Stadt Neuss im Bereich der Further Straße im Einsatz. Hierzu gehör­ten bei­spiels­weise Geschwindigkeitsüberwachungen und die Ahndung von Parkverstößen (auf Radwegen).

Am Vormittag führte der Verkehrsdienst Geschwindigkeitskontrollen am Konrad-​Adenauer-​Ring durch. Hierbei waren ins­ge­samt 103 Verkehrsteilnehmer zu schnell. Davon der schnellste mit 84 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h. Den Fahrer erwar­tet nun ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot, 160 Euro Geldbuße und drei Punkte in Flensburg. Durch die Stadt wur­den ins­ge­samt drei Parkverstöße auf den Radwegen fest­ge­stellt und zusätz­lich zwan­zig sons­tige Parkverstöße im ruhen­den Verkehr.

Jeder Verkehrsteilnehmer kann durch sein Fehlverhalten Unfälle ver­ur­sa­chen. Daher führt die Polizei nicht nur Kontrollen von Autofahrern, son­dern auch von Fahrradfahrern und Fußgängern durch. In der Zeit von 9:30 bis 13 Uhr ahn­de­ten die Ordnungshüter acht Verstöße von Fahrradfahrern, die auf der fal­schen Straßenseite fuhren.

Parallel haben die Verkehrssicherheitsberater und die Mitarbeiter des Kriminalkommissariats für Prävention und Opferschutz rund um das Thema „Fahrrad – aber sicher” auf der Furth infor­miert. Hierbei stand sowohl die ver­kehrs­si­chere Ausstattung eines Drahtesels als auch die rich­tige Sicherung (durch Fahrradschlösser) im Vordergrund. Termine zu Fahrradcodierungen fin­den Sie im Internet: http://​www​.poli​zei​.nrw​.de/​r​h​e​i​n​-​k​r​e​i​s​-​n​e​u​s​s​/​a​r​t​i​k​e​l​_​_​3​6​3​0​.​h​tml

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)