Kreisordnungsamt infor­miert: Vorschriften für die Kar- und Ostertage beachten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Kreisordnungsamt infor­miert dar­über, dass an den Kar- und Ostertagen beson­dere Vorschriften gel­ten. Betroffen sind öffent­li­che Veranstaltungen sowie Ladenöffnungszeiten.

Der Karfreitag als stil­ler Feiertag unter­liegt einem beson­de­ren Schutz. Nicht erlaubt sind daher von 5 Uhr bis Karsamstag um 6 Uhr Märkte (auch Trödelmärkte und pri­vate Automärkte) oder gewerb­li­che Ausstellungen. Lediglich Großmärkte dür­fen stattfinden.

Untersagt sind dage­gen nicht-​öffentliche unter­hal­tende Veranstaltungen außer­halb von Wohnungen, Theater- und Musikaufführungen, Filmvorführungen und Vorträge wäh­rend der Hauptzeit des Gottesdienstes sowie sport­li­che Wettkämpfe und Volksfeste. An Karfreitag, 18. April, muss auch auf den Betrieb von Spielhallen, die gewerb­li­che Annahme von Wetten, musi­ka­li­sche und sons­tige unter­hal­tende Darbietungen in Gaststätten sowie andere der Unterhaltung die­nende öffent­li­che Veranstaltungen ver­zich­tet wer­den. Am Gründonnerstag, 17. April, ist Tanz ab 18 Uhr verboten.

Auch bei ande­ren Veranstaltungen sollte auf den Sinn des Feiertags Rücksicht genom­men wer­den”, emp­feh­len die Experten vom Kreisordnungsamt. Im Übrigen gel­ten Karfreitag die all­ge­mei­nen Regeln für den Schutz der Sonn- und Feiertage. Daher müs­sen die gewerb­li­chen Vorschriften über die sonn­täg­li­che Ruhe im Handwerk, im Fabrikations‑, Handels- und Reisegewerbe ein­ge­hal­ten werden.

Nach dem Ladenöffnungsgesetz dür­fen Karfreitag und Ostersonntag, den 20. April, Geschäfte, deren Angebot über­wie­gend aus Blumen und Pflanzen, Zeitungen und Zeitschriften oder Back- und Konditorwaren besteht, fünf Stunden geöff­net sein. Am Ostermontag, 21. April, müs­sen diese Verkaufsstellen geschlos­sen blei­ben. Eine Ausnahme stel­len land­wirt­schaft­li­che Betriebe dar. Sie dür­fen zum Verkauf von selbst erzeug­ten Produkten an allen Sonn- und Feiertagen jeweils für die Dauer von fünf Stunden öffnen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)