Neuss: Bebauungsplan Augustinerviertel – Frühzeitige Beteiligung der Bürger startet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Vom 10. bis 30. April 2014 fin­det die früh­zei­tige Beteiligung zum Bebauungsplan Nummer 484 Augustinusviertel, Ehemaliges St.-Alexius-Krankenhaus, im Amt für Stadtplanung statt. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger kön­nen dort die ent­spre­chen­den Unterlagen wäh­rend der all­ge­mei­nen Öffnungszeiten des Rathaus auf der Michaelstraße 50, Raum 3.802, ein­se­hen und Anregungen zur Planung ein­rei­chen. Die Entwurfsplanung sieht für das Areal eine schritt­weise, modu­lar umzu­set­zende Konzeption vor.

2014-04-10_Ne_Bebauungsplan-Augustinusrviertel
Karte: Stadt Neuss

Aufbauend auf einer robus­ten städ­te­bau­li­chen Grundstruktur kann es in ein­zelne Quartiere mit indi­vi­du­el­len Charakteren unter­glie­dert wer­den, die unter­schied­li­chen Interessensgruppen und Wohnformen gerecht wer­den. Herzstück des Plangebiets ist wei­ter­hin die Bestandsbebauung mit Kirche, Kloster und dem Kernbau des ehe­ma­li­gen Krankenhauses. Die Umnutzung des Krankenhausbaus sieht eine Mischung aus Geschosswohnungsbau und Maisonette Einheiten vor. Kloster und Kirche blei­ben in ihrer Funktion zunächst bestehen.

Ergänzend zu die­sen Bestandsgebäuden sind im nörd­li­chen Teil des Gebiets winkel- und punkt­för­mige Geschosswohnungsbauten ange­ord­net, die vom Miteinander über gemein­schaft­li­che Hofflächen und der engen Verknüpfung mit dem Klosterpark geprägt sind. Im Süden des Klosterparks spannt sich bis zum Wohnquartier Meertal ein Teilquartier indi­vi­du­el­ler Wohnformen. Geprägt wird die­ser Wohnstandort von klei­nen, um pri­vate Wohnhöfe grup­pier­ten Einheiten und der über ein eng­ma­schi­ges Fußwegnetz dich­ten Verflechtung der Wohnstandorte mit der Umgebung.

2012 wurde der städ­te­bau­li­che koope­ra­tive Wettbewerb „Ehemaliges St.-Alexius-Krankenhaus” durch­ge­führt. Ziel war es, für das brach­fal­lende innen­stadt­nahe etwa 15 Hektar große Krankenhausgelände zwi­schen Nordkanalallee und dem Wohngebiet Meertal eine kon­krete städ­te­bau­li­che Struktur und Erschließung für rund 450 neue Wohneinheiten sowie eine Vernetzung mit dem nahen Landschaftsraum der Obererft zu entwerfen.

Die Wettbewerbsplanung ist 2013 durch den Esten Preisträger, Büro Wick + Partner, Architekten und Stadtplaner, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit der Grundstückseigentümerin und der Stadt Neuss wei­ter­ent­wi­ckelt und zu einem städ­te­bau­li­chen Entwurf aus­ge­ar­bei­tet wor­den. Darauf basie­rend erfolgte im Oktober 2013 der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nummer 484 – Augustinusviertel, Ehemaliges St.-Alexius-Krankenhaus.

Die ent­spre­chen­den Sitzungsdokumente (APS 46–2013) der Ratssitzung vom 11. Oktober 2013 sind im Ratsinfosystem auf den Internetseiten der Stadt Neuss abge­bil­det. Auf der Startseite unter Neuss​.de der Bebauungsplan zudem digi­tal abgebildet.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)