Kaarst – A52 – Schwerer Verkehrsunfall an Baustelleneinfahrt – Pkw über­schlägt sich mehrfach

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf/​Kaarst (ots) – Eine Schwerverletzte, 16.000 Euro Schaden und ein kilo­me­ter­lan­ger Stau bis ins Düsseldorfer Stadtgebiet, das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich ges­tern Nachmittag kurz vor der Dauerbaustelle am Kaarster Kreuz auf der A52 ereignete. 

Der Pkw einer 32-​Jährigen war im Geschwindigkeitstrichter von einem nach­fol­gen­den Fahrzeug gerammt und hoch geschleu­dert wor­den. Die Frau wird mit schwe­ren Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt.

Aufgrund einer Dauerbaustelle am Kaarster Kreuz wurde auf der A 52 ein Geschwindigkeitstrichter ein­ge­rich­tet, der die zuläs­sige Höchstgeschwindigkeit über Tempo 100, 80 bis auf 60 km/​h redu­ziert. Nach bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr gegen 15 Uhr eine 32-​jähriger Viersenerin mit ihrem Kia die A 52 in Richtung Mönchengladbach.

Als sie ihre Geschwindigkeit in der Baustelleneinfahrt redu­zierte, wurde ihr Auto von einem nach­fol­gen­den Mercedes-​Benz gerammt. Dessen Fahrer, ein 59-​jähriger Mönchengladbacher, gab spä­ter gegen­über der Polizei an, dass er vom Bremspedal abge­rutscht und es so zur Kollision gekom­men sei. Der Kia stieß gegen die linke Schutzmauer, wurde empor geschleu­dert und über­schlug sich in der Folge mehr­fach. Die 32-​Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass sie zur sta­tio­nä­ren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wer­den musste.

Die Richtungsfahrbahn wurde wäh­rend der Aufräum- und Bergungsarbeiten gesperrt, der Verkehr über die Nebenfahrbahn abge­lei­tet. Die Fahrzeuge stau­ten sich auf einer Länge von sie­ben Kilometern bis in das Düsseldorfer Stadtgebiet hin­ein. Nach 90 Minuten konnte die Fahrbahn wie­der frei­ge­ge­ben wer­den. Den Sachschaden schätz­ten die Beamten auf rund 16.000 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)