Neuss: Grundstein für Brücke über Hafenbecken 1 gelegt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Eine Hülse mit Münzen und meh­re­ren aktu­el­len Tageszeitungen beto­nier­ten Thomas Nickel, Erster Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Neuss, und Klaus Harnischmacher, Geschäftsführer der Stadthafen Neuss GmbH, jetzt in den Grundstein für die Fußgängerbrücke über das Hafenbecken 1.

2014-04-09_Ne_Grundstein_Bruecke_Hafenbecken1t
Thomas Nickel, Erster Stellvertretender Bürgermeister, und Klaus Harnischmacher, Geschäftsführer der Stadthafen Neuss GmbH, legen den Grundstein für die neue Brücke über das Hafenbecken 1. Foto: Stadt Neuss

Die neue Brücke stellt eine Verlängerung der Col­lingstraße dar und ver­bin­det die Hafenmole mit der Innenstadt. So wird zum einen das neue Pierburg-​Werk bes­ser an den Neusser Hauptbahnhof ange­schlos­sen und zum ande­ren die Verbindung der Innenstadt und dem künf­ti­gen Hafenquartier zum geplan­ten Park auf der Hafenmole sichergestellt.

Die Brücke beginnt auf dem zen­tra­len Platz des neuen Quartiers und wird über Treppen, Rampen und einen Aufzug erreich­bar sein. Sie endet auf der Hafenseite und kann über eine Rampe im Uferpark oder über eine Treppe ver­las­sen wer­den. Durch Rampen und Aufzug ist die Brücke barrierefrei.

Mit der neuen Brücke schließt sich auch ein his­to­ri­scher Kreis, denn in der zwei­ten Hälfte des 19. Jahrhunderts ver­band bereits eine Brücke die Innenstadt mit dem heu­ti­gen Hafen­becken 1. Diese Brücke war Bestandteil der Eisenbahn­verbindung von Neuss nach Düsseldorf und querte den Erft­kanal in nahezu iden­ti­scher Lage mit der jetzt im Bau befind­lichen Brücke. Als vor etwa zehn Jahren die ers­ten Planungen began­nen, wurde unter ande­rem der Bau für den PKW-​Verkehr in Verlängerung der Collingstraße sowie einer wei­te­ren in Höhe des UCI Kinos erwo­gen, wobei die zweite für Fußgänger gedacht war. Nach der Entscheidung, das ehe­ma­lige Case-​Gelände erneut einer industriell-​gewerblichen Nutzung zuzufüh­ren, wurde die PKW-​Brücke ent­behr­lich. Es blieb jedoch die Idee einer Fußgänger­brücke, um die Innenstadt, wie jetzt gesche­hen, mit der Hafen­mole und dem dort geplan­ten Ufer­park zu verbinden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)