Rhein-​Kreis Neuss: Ersatzschulfinanzierung für Gymnasium und Berufskolleg Marienberg verlängert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss und die Stadt Neuss betei­li­gen sich auch wei­ter­hin an der Finanzierung des Gymnasiums Marienberg und des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss, Abteilung Marienberg. 

2014-04-08_rkn_marienberg
Über die Vertragsverlängerung für das Marienberg freuen sich (v.l.n.r.): Prälat Gerd Bachner, Schuldezernentin Dr. Christiane Zangs, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Schuldezernent Tillmann Lonnes.
Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Der Vertrag zwi­schen dem Erzbistum Köln, Kreis und Stadt zur Übernahme von Eigenanteilen der Ersatzschulfinanzierung für die bei­den Schulen wird bis Ende 2034 fort­ge­führt. Den neuen Vertrag unter­zeich­ne­ten in Neuss Domkapitular Prälat Gerd Bachner für das Erzbistum als Schulträger, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Schuldezernent Tillmann Lonnes für den Rhein-​Kreis Neuss sowie Bürgermeister Herbert Napp und Schuldezernentin Dr. Christiane Zangs für die Stadt Neuss.

Prälat Bachner wür­digte das Engagement des Rhein-​Kreises Neuss und der Stadt Neuss: Die Unterstützung trage maß­geb­lich dazu bei, „dass die Marienberg-​Schulen als Freie Katholische Ersatzschulen mit ihrer Arbeit, ihrer Tradition und ihrem Ansehen auch in Zukunft eine wich­tige Stütze und Bereicherung des Neusser Schulangebots blei­ben kön­nen”. Damit werde ein deut­li­ches Zeichen gesetzt für die Vielfalt der Bildungslandschaft, für Kooperation statt Verdrängungswettbewerb und für Kontinuität und Verlässlichkeit in Zeiten per­ma­nen­ten Wandels.

Mit der Vertragsverlängerung”, so Landrat Petrauschke, „sichern wir unsere viel­fäl­tige Schullandschaft im Rhein-​Kreis Neuss mit ihren erfolg­rei­chen Ersatzschulen, die auf brei­ter Ebene gut ange­nom­men wer­den.” Die Unterstützung fürs Marienberg leiste einen wich­ti­gen Beitrag zur Erhaltung der gewach­se­nen Schulstruktur im Kreis und ihrer Fülle an hoch­wer­ti­gen Bildungsangeboten.

Bürgermeister Herbert Napp sieht in der Vertragsverlängerung bis 2034 die von allen Beteiligten gege­bene Garantie, die erfolg­rei­che und lang­jäh­rige Tradition die­ser bei­den Bildungseinrichtungen zu bewah­ren und auch für zukünf­tige Schülergenerationen die katho­li­schen Bildungseinrichtungen als qua­li­täts­volle Ergänzungen zu erhalten.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)