Korschenbroich: Erfolgreicher Zetteltrick – „Spendensammlerin” auf der Flucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Korschenbroich-Glehn (ots) - Mit der sogennanten "Spendensammlermasche" war am Montagvormittag (07.04.) eine bislang noch unbekannte Frau in Glehn erfolgreich.

Gegen 09:45 Uhr verließ ein 87-jähriger Korschenbroicher ein Geldinstitut an der Hauptstraße, in dem er zuvor Bargeld abgehoben hatte. Genau in dem Moment, als der Senior sich in seinen auf der gegenüberliegenden Seite geparkten Wagen gesetzt hatte, öffnete sich die Beifahrertür und eine unbekannte Frau beugte sich in den Innenraum.

Wild gestikulierend und in unverständlicher Sprache hielt sie dem älteren Herrn ein Klemmbrett mit einem Spendenaufruf vor. Nachdem der 87 Jährige sich mit Namen in die Liste eingetragen hatte, verschwand die unbekannte Frau. Das von ihm angebotene Münzgeld lehnte sie winkend ab. Der Grund für ihr schnelles Verschwinden war auch schnell gefunden:

Sie hatte in einem günstigen Moment aus dem Portmonee, welches der Senior auf dem Beifahrersitz abgelegt hatte, unbemerkt mehrere hundert Euro heraus gefingert.

  • Die falsche "Spendensammlerin" war etwa 20 bis 25 Jahre alt,
  • 165 bis 170 Zentimeter groß, korpulent und hatte mittelblondes kurzes Haar.

Hinweise zu der flüchtigen Frau, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Neuss unter der Telefon 02131 3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)