Meerbusch: Hundehäufchen adé – „Pro Osterath” stif­tet Dog-Station

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath – Auch an der Meerbuscher Straße im Osterather Ortskern kön­nen Hundehalter jetzt kos­ten­los Kunststoffbeutel für die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zie­hen – und auch ord­nungs­ge­mäß entsorgen. 

2014-04-07_Mb_dog-station
(von links) Jürgen Bergert und Manfred Weigand von „Pro Osterath”, Hundehalter Karl-​Gerhard Feierabend mit sei­nen Lieblingen „Fritz” und „Rasta”, Bereichsleiter Michael Betsch und Friseurmeister Udo Schmitt. Foto: Stadt Meerbusch

Am Parkplatz neben der Eisdiele gibt es eine neue Dog-​Station, gespen­det vom Verein „Pro Osterath”. Pfiffige Lösung: Friseur Udo Schmitt, der gleich in der Nähe sei­nen Salon betreibt, bestückt die Station lau­fend mit neuen Beuteln und schaut nach dem Rechten. „Damit ist alles bes­tens gere­gelt”, freut sich Manfred Weigand von „Pro Osterath” und lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadt: „Von unse­rer Idee bis zur Aufstellung der Dog-​Station durch die Männer des Bauhofes sind keine sechs Wochen vergangen.”

Hundefreund Karl-​Gerhard Feierabend, der mit sei­nen Lieblingen Fritzi und Rasta täg­lich im Ortskern unter­wegs ist, ist ebenso ange­tan: „Das ist beim Gassigehen eine große Hilfe.”

Michael Betsch, als Servicebereichsleiter auch für den Bauhof und die städ­ti­schen Grünflächen ver­ant­wort­lich, begrüßt die Initiative des Vereins, der die Kosten von rund 800 Euro gern auf­brachte. „Es ist gut, wenn die Bürgerschaft unser Engagement für einen sau­be­ren Ortskern unter­stützt.” Jetzt hof­fen alles Beteiligten, dass die Dog-​Station auch rege genutzt wird – beim Beutelziehen und beim Entsorgen der Häufchen. Hintergrund: Immer wie­der wer­den in Meerbusch Hundehalter beob­ach­tet, die die gefüll­ten Hundekotbeutel im Straßengully ent­sor­gen. Betsch: „Das ist beim bes­ten Willen nicht im Sinne des Erfinders und ver­stopft oben­drein den Kanal.”

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)