Meerbusch: DIE LINKE Meerbusch wählt Kandidaten für die Kommunalwahl

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der Ortsverband Meerbusch DER LINKEN hat die Kandidaten für die Wahlen zum Rat der Stadt Meerbusch bestimmt. 

2014-04-05_Mb_Pressefoto_EckertZum Spitzenkandidaten wurde Michael Eckert, Sprecher DER LINKEN in Meerbusch, gewählt. Auf den Plätzen zwei und drei fol­gen Gerry Hünseler und Hans Dombrowski. Alle drei enga­gie­ren sich seit vie­len Jahren zu kom­mu­nal­po­li­ti­schen Themen. Insgesamt umfasst die Reserveliste sechs Kandidaten. Darüber hin­aus konn­ten nahezu sämt­li­che der vier­und­zwan­zig Meerbuscher Wahlbezirke mit Kandidatinnen und Kandidatinnen aus allen Ortsteilen besetzt werden.

DIE LINKE kan­di­diert in Meerbusch erst­mals für den Stadtrat. Wir sind inhalt­lich und per­so­nell gut auf­ge­stellt, haben neue Mitglieder gewin­nen kön­nen und viel­fäl­tige Kontakte zu Bürgerinnen und Bürgern, Initiativen, Verbänden und Vereinen geknüpft“, sagt Spitzenkandidat Michael Eckert und ergänzt: „Unser Ziel ist es, in Fraktionsstärke in den Stadtrat ein­zu­zie­hen. Wir machen uns für die Mehrheit der Menschen in Meerbusch stark und set­zen uns vor allem für die Benachteiligten, von Hartz IV, Sozialhilfe oder pre­kä­rer Beschäftigung Betroffenen ein. Für all jene also, die ansons­ten keine Lobby haben.“

Einstimmig ver­ab­schie­det wurde eben­falls das kom­mu­nale Wahlprogramm für die bevor­ste­hende Ratsperiode. Michael Eckert abschlie­ßend: „Wir wol­len den Sozialen Wohnungsbau, die dezen­trale Energieerzeugung, den nach­hal­ti­gen Lärmschutz, die viel­fäl­tige Bürgerbeteiligung vor­an­brin­gen – und eini­ges mehr. Wir kämp­fen für ein sozia­les, gerech­tes und selbst­be­stimm­tes Leben in Meerbusch.“

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)