Kartierungsarbeiten ent­lang der geplan­ten Stromleitung – Mitarbeiter müs­sen pri­vate Grundstücke betreten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion plant den Neubau der Freileitungsverbindung von der Umspannanlage Osterath in Meerbusch zur Umspannanlage Rommerskirchen in Bergheim. 

Zur Vorbereitung der Planungen ist es not­wen­dig, die geplante Trasse umfang­reich zu kar­tie­ren. Damit beginnt Amprion in die­sen Tagen. Die Arbeiten wer­den bis in den Herbst andau­ern. Mitarbeiter der beauf­trag­ten Vermessungsunternehmen müs­sen dazu die betrof­fe­nen Grundstücke betreten.

Kartiert wird ein etwa 400 Meter brei­ter Korridor ent­lang der geplan­ten Trasse in Meerbusch, Kaarst, Neuss, Grevenbroich, Dormagen, Rommerskirchen, Pulheim und Bergheim. Nach der­zei­ti­gen Planungen wird die Trasse im Wesentlichen den vor­han­de­nen Höchstspannungs-​Freileitungen folgen.

Der Neubau der Freileitungsverbindung ist im Energieleitungsausbaugesetz von 2009 festgeschrieben.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)