Kaarst: Polizei zieht über­la­de­nen Lkw aus dem Verkehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Ein nicht all­täg­li­ches Bild prä­sen­tierte sich am Freitag (28.3.), kurz nach 13 Uhr, Beamten des Verkehrsdienstes bei einer Kontrolle in Kaarst an der Landstraße 390. 

2014-03-30_Kaa_lkwDort trans­por­tierte ein 53-​jähriger Krefelder auf der Ladefläche sei­nes Lkw einen Wagen, der nicht aus­rei­chend gesi­chert war.

Eine Wiegung bestä­tigte die Vermutung der Polizisten, dass der Lastwagen erheb­lich über­la­den war.

Die genauere Kontrolle des Fahrzeugs zeigte, dass er sich in einem abso­lut fahr­un­taug­li­chen Zustand befand.

Den Krefelder erwar­tet ein Bußgeldverfahren wegen Überladung, Verstößen gegen seine Ladungssicherungspflichten sowie des Führens eines ver­kehrs­un­si­che­ren Fahrzeuges.

Foto: Polizei

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)