Rommerskirchen: Photovoltaik und Windkraft redu­zie­ren Schadstoffemissionen um 4900 Tonnen jährlich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Vorteile der erneu­er­ba­ren Energien haben viele Rommerskirchener bereits erkannt.

In der Gemeinde sind zur Zeit 172 Photovoltaik-​Anlagen mit einer Stromerzeugung von jähr­lich 4.588.000 kWh instal­liert. Der Ertrag die­ser Anlagen liegt bei 4.088.000 kWh jähr­lich. Hierdurch wurde eine Einsparung von 2260 Tonnen Kohlendioxidemissionen jähr­lich erzielt.

Ebenso sind 2 Windräder mit einer Leistung von je 1500kWh instal­liert, diese Anlagen brin­gen jähr­lich einen Stromertrag von 4.791.000 kWh.

Hier liegt die Einsparung der Kohlendioxidemissionen bei 2649 Tonnen.

Einen Beitrag zum Klimaschutz zu leis­ten, moti­viert viele Verbraucher, sich näher mit der Stromgewinnung aus Sonnenenergie zu befas­sen. Doch dies ist nicht der ein­zige Grund: der Einsatz von Photovoltaik kann auch einen Weg aus der Energie-​Kostenfalle bedeu­ten. Der gewon­nene Strom wird meist in das Netz des ört­li­chen Stromversorgers ein­ge­speist, wofür die­ser 20 Jahre lang eine fest­ge­legte Mindestvergütung zahlt. Möglich ist aber auch der Eigenverbrauch des erzeug­ten Stroms, bei­spiels­weise durch eine vom Stromnetz unab­hän­gige „Inselanlage“.

Es gibt gute Gründe, über eine Photovoltaik-​Anlage als alter­na­tive Form der Stromgewinnung nachzudenken:

  • Die Sonne ist eine uner­schöpf­li­che Energiequelle, die kos­ten­los genutzt wer­den kann.
  • Eine Photovoltaik-​Anlage pro­du­ziert CO²-​neutral und damit klimafreundlich.

Im EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) hat die Bundesregierung eine Mindestvergütung fest­ge­legt, die der Betreiber einer Photovoltaik-​Anlage 20 Jahre lang von sei­nem Stromversorger erhält, bei dem Strom ein­ge­speist wird.

Die KfW-​Bank bie­tet zins­güns­tige Darlehen zur Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage.

  • Wertsteigerung des Hauses
  • Unabhängigkeit vom Öl-​/​Gaspreis

Weitere Informationen : Energiebeauftragter der Gemeinde Rommerskirchen otto.bienert@rommerskirchen.de oder Telefon:02183/ 80049 Mo. /​Do../ Fr. 8.00–12.00 Uhr

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)