Neuss: Schienenschleifarbeiten – Köln-​Worringen und Neuss – Ausfall ein­zel­ner Züge Linie RE 7 • Ersatz Züge Linie S 11

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Deutsche Bahn schleift in den Nachtstunden vom 1. April auf den 2. April, zwi­schen 21.30 Uhr und 4.30 Uhr die Schienen zwi­schen Köln-​Worringen und Neuss Hbf. 

Den Zügen zwi­schen Neuss und Köln ste­hen daher abschnitts­weise nicht alle Gleise zur Verfügung. Wegen die­ser Arbeiten müs­sen ein­zelne Regionalexpresszüge der Linie RE 7 zwi­schen Neuss Hbf und Köln-​Ehrenfeld ausfallen.

Als Ersatz ste­hen zwi­schen Köln Hbf und Neuss Hbf die S‑Bahnen der Linie S 11 zur Verfügung. Die Deutsche Bahn emp­fiehlt jeweils eine frü­here Verbindung ab Köln Hbf zu wäh­len, um in Neuss Hbf den Anschluss an die Züge in Richtung Krefeld Hbf sicherzustellen.

Weiterhin erhal­ten in der Richtung Köln einige S‑Bahnen der Linie S 11 auf­grund von ande­ren Baumaßnahmen eine Fahrtzeitverlängerung von bis zu 15 Minuten ab Neuss Hbf. Die Züge der Linie RE 7 hält durch die gleich­zei­ti­gen Bauarbeiten auf der Hohenzollernbrücke abwei­chend in Köln-​Ehrenfeld (zusätz­li­cher Halt).

Bei den Schleifarbeiten kommt ein moder­ner Schienenschleifzug zum Einsatz. Lärmbelästigungen sowie star­ker Funkenflug, jedoch ohne Brandgefährdung, las­sen sich dabei lei­der nicht ver­mei­den. Die Arbeiten sind not­wen­dig, um Lärmimmissionen, die beson­ders durch Unebenheiten auf den Schienenoberflächen ent­ste­hen, erheb­lich zu redu­zie­ren. Trotz des Einsatzes moderns­ter Arbeitsgeräte ist Baulärm lei­der nicht zu ver­mei­den. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbe­dingt not­wen­dige Maß beschrän­ken und bit­tet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten ver­bun­de­nen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden wer­den für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)