Rhein-​Kreis Neuss: Kreisarchiv sucht Dokumente vom Ersten Weltkrieg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mit einer Ausstellung erin­nert das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss im Juni an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. 

2014-03-21_rkn_Brotkarte-1916_v2Dafür sucht Archivleiter Dr. Stephen Schröder noch Dokumente vom all­täg­li­chen Leben sowie Bilder und schrift­li­che Unterlagen über die Besatzungszeit. „Viele Bürger haben uns schon Dokumente zur Verfügung gestellt, auch sehr per­sön­li­che Sachen sind dabei wie eine Papprolle, in der eine Todesnachricht von der Front über­bracht wurde”, berich­tet er. „Doch wir wol­len nicht nur das Leben der Soldaten dar­stel­len, son­dern auch das Leben an der soge­nann­ten Heimatfront.”

Gesucht wer­den noch Fotos aus der Zeit zwi­schen 1914 und 1918, die das Leben in Dormagen und in Rommerskirchen zei­gen – zum Beispiel Menschen bei der Arbeit in der Zuckerfabrik, bei Bayer oder in der Landwirtschaft, Jugendliche zum Beispiel als Erntehelfer, Verwundete im Stadtbild, Menschen beim Einkaufen, patrio­ti­sche und kirch­li­che Veranstaltungen sowie Krankenhäuser und Lazarette. Darüber hin­aus würde das Kreisarchiv gern Utensilien aus dem Alltag zei­gen, von Haushaltsbüchern über Lebensmittelkarten und Vereinsunterlagen bis hin zu Briefen an die Front.

Bisher wenig Material liegt Dr. Stephen Schröder und sei­nem Team aus der Zeit nach 1918 vor. Die Archivmitarbeiter sind ins­be­son­dere auf der Suche nach Fotos von aus­län­di­schem Militär in Dormagen. Interessant für die Ausstellung sind auch Schriftwechsel mit Besatzungsstellen und aus­ge­stellte Pässe.

Wer auf dem Speicher oder in sei­nen Schränken inter­es­sante Dokumente aus der Zeit von vor 100 Jahren fin­det, kann sie als Leihgabe dem Museum zur Verfügung stel­len. Weitere Informationen gibt es im Kreisarchiv unter Telefon 02133 530210.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)