Meerbusch: Sonja Bertini zum Fluglärm – „Abflughöhen rauf, Lärmpegel runter“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Seit die Abflughöhen der vom Düsseldorfer Flughafen star­ten­den Flugzeuge nur noch bei 1.000 Fuß lie­gen, bekla­gen sich immer mehr Menschen in Lank über den star­ken Fluglärm.

In Büderich beschäf­tigt das Thema Fluglärm die Menschen von jeher.

Bürgermeisterkandidatin Sonja Bertini hat die zuneh­men­den Beschwerden nun zum Anlass genom­men und sich in Gesprächen mit Lanker Anwohnern und Fachleuten über die Situation infor­miert. Danach spricht sie sich dafür aus, die Abflughöhen wie­der deut­lich her­auf zu set­zen. „Durch die alten Abflughöhen könnte der Lärmpegel schon stark gesenkt wer­den, viel­leicht ist ja sogar noch eine grö­ßere Höhe mög­lich.“ Das gilt für Lank genauso wie für Büderich und ist eine Lösung, die beide Stadteile stark ent­las­tet, ist sich Bertini sicher.

Ihre Aufgabe sieht Sonja Bertini darin, Verhandlungen mit den Beteiligten zu füh­ren und dafür zu sor­gen, dass mit­ein­an­der und nicht über­ein­an­der gespro­chen wird. „Das Problem lösen wir nur durch Gespräche mit den Menschen, dem Flughafen, der Flugsicherung und den Airlines“, kün­digt Sonja Bertini einen run­den Tisch mit allen Beteiligten an.

Die Bedeutung des Flughafens für die Entwicklung einer wirt­schafts­star­ken Region ist Sonja Bertini bewusst. „Meerbusch liegt in der Mitte Europas, der Flughafen ist für unsere inter­na­tio­na­len Unternehmen sehr wich­tig. Die Einhaltung der ver­ein­bar­ten Nachtruhe ist es eben­falls. Der Verein Bürger gegen Fluglärm setzt sich zu Recht dafür ein.“

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)