Meerbusch: „Saubermonat März” – spon­tane Helfer will­kom­men

Meerbusch – In mehreren Stadtteilen gehen am Samstag (22. März) die Aktionen im Rahmen des Meerbuscher "Saubermonat März" weiter.

In Regie der Bürgervereine rücken die Bösinghovener und Nierster Helfer aus, um in ihren Ortschaften Unrat aller Art zu Leibe zur rücken. In Bösinghoven sind neben dem Bürgerverein unter anderen die Feuerwehr, die Familien der Kindergärten '71 und "Am Nussbaum" sowie die Schützen der St. Pankratius-Bruderschaft am Start. Alle Akteure treffen sich um 10 Uhr am Bolzplatz.

In Nierst gesellen sich unter anderen die Familien des Städtischen Kindergartens "Mullewapp" zu den Helfern des Bürgervereins. Treffpunkt ist der Dorfplatz ebenfalls um 10 Uhr, anschließend gibt es "traditionsgemäß" ein geselliges Beisammensein im Bürgerhaus.

Ebenfalls an diesem Samstag kümmern sich die Mitglieder des Osterather Reitervereins um die Reitwege, der Angelsportverein Lank säubert das Gelände rund um den Latumer See. In Osterath rund ums Bahnhofsgelände werden Mitstreiter der FDP Meerbusch um Klaus Rettig unterwegs sein.

Unterstützung wird noch in Büderich benötigt. Wer die Helferinnen und Helfer des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) um Andrea Blaum unterstützen möchte, sollte sich am Samstag um 10 Uhr am Parkplatz im Apelter Feld (Modellflugplatz) einfinden. Die CDU Büderich um Petra Schoppe hat sich derweil das Gebiet rund um den Bahnhaltepunkt "Landesknecht" ausgesucht, um dort am Samstag achtlos weggeworfenen Unrat aufzusammeln.

Eine große Aufgabe will die Evangelische Kindertagesstätte an der Schulstraße in Lank nächste Woche schultern: Zwischen dem 24. und 29. März knöpfen sich Erzieherinnen, Eltern und Kinde die Lanker Spielplätze an der Eichendorffstraße, an der Rottstraße und an der Gonellastraße / Ecke Josef-Tovornik-Straße vor. Zusätzlich wird rund um den Kindergarten sauber gemacht.

Die neue Regelung, den kompletten März für Sauber-Aktionen anzubieten, hat sich laut Dana Frey vom städtischen Fachbereich Umwelt schon jetzt bewährt. "Den Vereinen und Gruppen hat es sehr geholfen, dass sie den Termin frei wählen konnten, einzelne Helfer freuen sich, dass sie nun auch spontan losziehen können."

Wer selbst noch mithelfen oder eine eigene kleine Aktion starten möchte, kann sich unter der Nummer des städtischen Umwelttelefons anmelden oder eine E-Mail an dana.frey@meerbusch.de schicken. Die Stadt stellt dann wie immer Säcke und Arbeitshandschuhe zur Verfügung und kümmert sich um die Logistik.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE