Meerbusch: Nierster Kids erfor­schen Steckdosenstrom und Froschbabys

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Nierst – Die Städtische Kita „Mullewapp” in Nierst ist jetzt erneut als „Haus der klei­nen Forscher” zer­ti­fi­ziert worden. 

Die Stiftung „Haus der klei­nen Forscher“, die unter ande­rem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter­stützt wird, för­dert die all­täg­li­che Begegnung von Kindergarten-. und Grundschulkindern mit Naturwissenschaften, Mathematik und Technik.

Foto: Stadt Meerbusch / Ulli Dackweiler
Foto: Stadt Meerbusch

Interessierte Mitarbeiter der Einrichtungen – in der Kita „Mullewapp” sind das die Leiterin Christel Gebhard-​Radek und Kollegin Claudia Strucks – wer­den dazu eigens geschult, erhal­ten in Seminaren pra­xis­nahe Tipps und Arbeitsmaterialien. Wie kommt der Ton ins Ohr? Wo kommt der Strom her? Wie wird die Kaulquappe zum Frosch? Alltagsnahe Themen wie diese wer­den in kind­ge­rech­ten Experimenten und Beobachtungen span­nend und anschau­lich erschlos­sen. „Das weckt bei den Kindern ganz spon­tane Begeisterung für Biologie, Chemie oder Physik”, so Claudia Strucks.

In der Kita „Mullewapp” hat sich der Kinderforschungsschwerpunkt längst zum Qualitätskriterium in der päd­ago­gi­schen Kita-​Arbeit ent­wi­ckelt. Auf das neue Türschild mit dem Zertifikat ist das Erzieherinnen-​Team beson­ders stolz. Es soll schon in den nächs­ten Tagen an der Eingangstür ange­schraubt werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)