Rhein-​Kreis Neuss: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen/​Meerbusch/​Korschenbroich/​Rommerskirchen (ots) – Auf dem Lerchenweg in Dormagen-​Delhoven dran­gen unbe­kannte Einbrecher zwi­schen Samstag (15.03.), 18:00 Uhr und Sonntag (16.03.), 08:45 Uhr, in ein Einfamilienhaus ein. 

Die Täter durch­such­ten die Räume nach Wertsachen. Was ihnen in auf ihrer Diebestour in die Hände fiel, ist noch unbekannt.

Zwischen 12.00 Uhr am Samstag (15.03.) und 10:00 Uhr am Sonntag (16.03.) drück­ten Unbekannte ein Fenster eines Einfamilienhauses in Meerbusch-​Büderich auf der Witzfeldstraße auf. Die Beute bestand aus Bargeld und einem Handy.

Auf der Zollhausstraße in Korschenbroich schlu­gen Wohnungseinbrecher am Sonntag (16.03.), in der Zeit von 15:30 Uhr bis 20:30 Uhr, ein Fenster eines Einfamilienhauses ein. Im Haus durch­such­ten sie die Räume nach Verwertbarem und ent­ka­men mit Schmuck, Bargeld und einer Debitkarte.

Rommerskirchen war gleich zwei Mal betrof­fen. Auf der Tilsiter und der Schweriner Straße hat­ten sich die Einbrecher zwei Einfamilienreihenhäuser für ihre Zwecke aus­ge­sucht. In bei­den Fällen dran­gen sie zwi­schen Samstag (15.03.), 20:00 Uhr und Sonntag (16.03.) 00:40 Uhr durch die Terrassentüren in die Häuser ein. Hebelspuren konn­ten von der Polizei gesi­chert wer­den. Die Beute bestand aus Schmuck, einer Bankkarte, sowie einem Apple iPad.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und wer­tet Spuren aus. Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, wer­den gebe­ten, die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)