Rhein-​Kreis Neuss: So erken­nen Sie „fal­sche” Polizeibeamte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (Polizei-​NRW) Die nordrhein-​westfälischen Polizistinnen und Polizisten wei­sen sich grund­sätz­lich mit einem Polizeidienstausweis aus. 

Diesen Ausweis gibt es in zwei Farbvarianten, blau und grün. Die alten grü­nen Polizeidienstausweise wer­den der­zeit suk­zes­sive gegen neue blaue Polizeidienstausweise aus­ge­tauscht, weil diese gegen­über der alten Version bes­ser erkenn­bar sind und über mehr Sicherheitsmerkmale und Funktionen ver­fü­gen. Auch wenn jetzt die Ausweise in blau aus­ge­ge­ben wer­den, behal­ten die älte­ren grü­nen wei­ter­hin ihre Gültigkeit.

Die Echtheit der Polizeidienstausweise lässt sich gut an der Hologrammfolie erken­nen, durch die bei ent­spre­chen­dem Lichteinfall „Polizei” schräg über dem Ausweis sicht­bar wird.

Fälscher haben es beson­ders schwer durch die spe­zi­el­len Muster (Guillochen-​Struktur), die auf der Vorderseite bei­der Ausführungen auf­ge­druckt sind.

Alle blauen Ausweise und die neue­ren Ausführungen der grü­nen ver­fü­gen über Blindenschrift (Brailleschrift) und sind damit für diese Menschen barrierefrei.

Beide Ausführungen sind hier abge­bil­det, damit Sie unechte Ausweise sofort erken­nen kön­nen. (Text/​Bilder: Polizei)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)