Meerbusch: „Kino am Wasserturm“ mit neuem Konzept und neuer Technik

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Markus Köther bringt beste Voraussetzungen für seine neue Aufgabe mit: Er ist über­zeug­ter Meerbuscher und bekennt: 

Ich liebe Kino.“ Sechs Kinosäle betreibt der 40-​jährige mit sei­ner Frau Mareike, die aus einer alten Kino-​Familie stammt, als Chef des Unternehmens „Filmwelt Herne“. Ab sofort ist der gelernte Betriebswirt zudem neuer Betreiber des Kinos im Forum Wasserturm in Lank. „Ich bin dazu gekom­men wie die Jungfrau zum Kinde, aber ich freue mich drauf, nun auch ‚zu Hause’ Kino zu machen“, sagt der gebür­tige Osterather, der seit Jahrzehnten in Lank-​Latum lebt. Bei Kulturdezernentin Angelika Mielke-​Westerlage unter­schrieb Köther jetzt den ent­spre­chen­den Vertrag mit der Stadt Meerbusch.

Ab Mai wird sich im Wasserturm-​Kino an der Rheinstraße jeden Dienstag wie­der der Vorhang öff­nen – mit aktu­el­len Filmen und Zugpferden aus Hollywood, mit digi­ta­ler Projektionstechnik und fami­liä­rer Atmosphäre. Dazu sind auch Kinderfilm-​Angebote geplant. Zum Auftakt soll es eine attrak­tive Première geben. „Ich glaube, wir haben hier eine Ideallösung gefun­den, die viele Meerbuscher freuen wird“, so Mielke-​Westerlage. „Nicht jeder möchte eigens in die Stadt fah­ren, um seine Filmlieblinge zu sehen. Wir bie­ten das jetzt quasi vor der Haustür.“

Möglich wurde die „Wiedergeburt“ des Kinos in Meerbusch durch das krea­tive Zusammenwirken vie­ler Kräfte. Als größte Herausforderung war die Beschaffung des neuen digi­ta­len Filmprojektors zu schul­tern, der die heute übli­che Online-​Ausleihe, aber auch eine ganz neue Bild- und Tonbrillianz ermög­licht. 44.000 Euro kos­tete das hoch­mo­derne Gerät, das Ende März im Forum Wasserturm instal­liert wird. Finanziert wird das ganze durch Spenden des Meerbuscher Kulturkreises (5.000 Euro), des Lotumer Buretheaters (3.000 Euro), durch einen Landeszuschuss von rund 13.000 Euro und mit 23.500 Euro aus dem Stadtsäckel. Die Lösung ist ganz nach Angelika Mielke-​Westerlages Geschmack: „Mit ver­ein­ten Kräften und krea­ti­vem Denken kann man vie­les schaffen.“

Markus Köther, der durch seine „Filmwelt Herne“ bewährte Kontakte zu den eta­blier­ten Filmverleihern hat, bas­telt der­weil schon an sei­nem Meerbuscher Filmprogramm, das ab Mai viele Kinofreunde an die Rheinstraße locken soll. Mehr Werbung soll die Angebote einem brei­ten Publikum zugäng­lich machen. „Wir kön­nen die Weltbestseller natür­lich nicht gleich am Premierentag zei­gen, das bleibt den gro­ßen Anbietern vor­be­hal­ten. Aber wir wer­den immer aktu­ell am Ball sein.“

Der Eintrittspreise im Wasserturm-​Kino wird den­noch nur leicht anstei­gen. Tickets kos­ten statt bis­her fünf künf­tig sechs Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)