Neuss: Start für Wochenmarkt in Gnadental

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die ers­ten fri­schen Himbeeren des Jahres „aus eige­ner Ernte“ möchte man am liebs­ten sofort mit nach Hause nehmen. 

Seit dem Jahreswechsel wer­den mitt­wochs von 7 bis 14 Uhr fri­sche Waren auf dem Artur-​Platz-​Weg in Gnadental ange­bo­ten. Re­ges Treiben herrscht hier an die­sem Morgen, über­all fröh­li­che Gesichter. „Das ist eine ganz tolle Sache, ich komme jede Wo­che hier­hin“, berich­tet eine Besucherin. „Nach­dem der kleine Lebensmittelladen hier zuge­macht hatte, gab es ja keine Ein­kaufsmöglichkeit mehr.“

Durch den angren­zen­den Parkplatz steu­ern auch viele Bürgerinnen und Bürger der um­liegenden Ortschaften den Markt eben mal schnell mit dem Auto an. Eine Norferin ist mit dem Fahrrad da und hat in ihrem Korb Ware vom Metzger und Gemüse lie­gen und sucht jetzt noch ein Stück lecke­ren Käse. Der Markt ist mitt­ler­weile zum Treffpunkt gewor­den und den gan­zen Vo­rmittag durch­ge­hend belebt. Gegenüber bie­tet ein Bäcker Brot, im Hähnchenwagen duf­tet gegrill­tes Geflügel und auch der Metzger im Laden gegen­über freut sich über die Belebung des Platzes.

Der Wunsch nach einem Wochenmarkt in Gnadental kam aus der Bürgerschaft. Mehrere Gnadentaler wand­ten sich nach der Schließung des Lebensmittelgeschäftes an die Stadt. So freut sich auch der zustän­dige Ordnungsdezernent Stefan Hahn: „Ich bin ganz begeis­tert, dass der Markt hier in Gnadental so gut von der Bevölkerung ange­nom­men wird. Das zeigt, dass die Entscheidung der Verwaltung, sich für die Einrichtung einzuset­zen, genau rich­tig war“.

Und die Bürger haben auch noch ei­gene Anregungen: „Nach Fisch fra­gen die Leute sehr häu­fig“, berich­tet Heinz Eyckler. Dieser Wunsch könnte bald erfüllt wer­den, so Ordnungsamtsleiter Uwe Neumann: „Wir ste­hen im Ge­spräch mit einem Fischverkäufer. Ich geh´ davon aus, dass bald ein Fischwagen das Angebot des Marktes erwei­tern wird“.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)