Kaarst: Informationsveranstaltung zur Kapazitätserweiterung Flughafen Düsseldorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Lärmschutz für Kaarst, die­ses Thema gewinnt an Bedeutung. Exemplarisch steht zur­zeit die Diskussion um die vom Flughafen Düsseldorf ange­strebte Kapazitätserweiterung im Mittelpunkt des Interesses. 

flugzeugNachdem der Stadtrat bereits vor gerau­mer Zeit seine Haltung for­mu­liert hat: „Kein wei­te­rer Fluglärm über Kaarst! Strikte Einhaltung der Nachtflugschränkungen.“ hat kürz­lich der Hauptausschuss in sei­ner Sitzung am 13. Februar 2014 mit ein­stim­mi­ger Entscheidung die Verwaltung beauf­tragt, eine öffent­li­che Informationsveranstaltung zum Thema Fluglärm zu organisieren.

Vertreter der Kaarster Initiativen, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen und der Bundesvereinigung gegen Fluglärm sol­len ein­ge­la­den wer­den. In Abstimmung mit den Fraktionsleitungen berei­tet die Stadt Kaarst nun eine Informationsveranstaltung am Freitag, den 14. März 2014 18.00 – 20.00 Uhr Galerie am Rathaus Kaarst, Neumarkt 2, vor.

Als Gastredner wird Herr Prof. Dr. med. Greiser über die gesund­heit­li­chen Lärmwirkungen refe­rie­ren. Nachtfluglärm kann sich auf Herz und Kreislauf nach­tei­lig auswirken.

Bürgermeister Franz-​Josef Moormann: „Die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern in der demo­kra­ti­schen Willensbildung ist erwünscht. Wir müs­sen unsere Idee von Lebensqualität for­mu­lie­ren, ins­be­son­dere dann, wenn wirt­schaft­li­che und tech­ni­sche Entwicklungswünsche geäu­ßert wer­den, wie zuletzt vom Flughafen Düsseldorf. Es gibt keine nach­voll­zieh­bare Begründung für eine Kapazitätserweiterung. Die Geschäftsführung des Flughafens hat das bis­her nicht dar­le­gen kön­nen. Dazu sollte sich die öffent­li­che Meinung in Kaarst klar positionieren.“

Aus Sicht des Rates der Stadt ist das Engagement der Bürgerinitiativen zu begrü­ßen, die die Aktivitäten des Flughafens kri­tisch beglei­ten. Der soeben in Kaarst neu gegrün­dete Verein gegen Fluglärm und die darin orga­ni­sier­ten Bürgerinnen und Bürger set­zen einen wich­ti­gen Impuls mit ihrer Aktivität. Eine breite Öffentlichkeit sollte geschaf­fen wer­den, damit Lebensqualität in Kaarst erhal­ten bleibt, die Lärmbelastung nicht zunimmt, son­dern zurück­ge­führt wird.

Nachtrag 12.03.2014

Zwischenzeitlich steht die kom­plette Tagesordnung für die Veranstaltung am Freitag, dem 14.03.2014, ab 18.00 Uhr, in der Galerie des Kaarster Rathauses fest:

Neben Prof. Dr. med. Eberhard Greiser der über Krankheitsfolgen (nächt­li­chen) Fluglärms und Gesundheitskosten refe­riert, konnte wei­ter­hin Helmar Pless von der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V als Gastreferent gewon­nen wer­den. Er infor­miert über die Fluglärmbekämpfung am Flughafen Düsseldorf aus Sicht der Bundesvereinigung gegen Fluglärm.

Zuvor wird Bürgermeister Moormann den aktu­el­len Sachstand aus Kaarster Sicht dar­le­gen. Im Anschluss an die Referenten haben die Bürgerinitiativen bzw. ‑ver­ei­ni­gun­gen die Möglichkeit, sich den Zuhörern vor­zu­stel­len und selbst­ver­ständ­lich besteht abschlie­ßend die Möglichkeit zum Meinungsaustausch und der Erörterung von Anregungen und Bedenken.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)