Kaarst: Spiel- und Beschäftigungsangebot der „Kleinen Insel“ wiedereröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Am Donnerstag, 6. März 2014 öff­ne­ten das Freizeitangebot der „klei­nen Insel“ erst­mals ihre Türen in den neuen Räumen Am Hoverkamp 50. 

2014-03-07_Kaa_Insel_Am-Hoverkamp1
Katrin Blume (hin­ten l.), Leiterin der Insel, über­nahm den Schlüssel von Sybille Jeschonek (r.) von Sahle Wohnen.

Die Außenstelle der „Insel“ bezog jetzt feste Räume in der Wohnanlage. Für Kinder zwi­schen 6 und 14 Jahren bie­tet die päd­ago­gi­sche Fachkraft Mirushe Murtezani dort nun zwei­mal in der Woche päd­ago­gi­sche Freizeitangebote an.

Zur Eröffnung besuch­ten zahl­rei­che Nachbarn das Servicebüro und mach­ten sich bei Kaffee und Kuchen ein Bild von den neuen Räumlichkeiten. Begeistert stürz­ten sich die Kids auf den Tischkicker, der auch zum Billardtisch umge­baut wer­den kann. „Sie füh­len sich hier direkt hei­misch, weil sie Frau Murtezani bereits ken­nen“, berich­tet Sonja Akermann (Kundenbetreuerin Sahle Wohnen)

2014-03-07_Kaa_Insel_Am-Hoverkamp3Nachdem der Bedarf für ein Spiel- und Beschäftigungsangebot der „Kleinen Insel“ ein Jahr lang in einem Container im Innenhof der Wohnanlage erprobt wor­den war, hat das Wohnungsunternehmen Sahle Wohnen aus Greven nun eine Mehrraumwohnung zu einem Treffpunkt für die Kinder der Wohnanlage Am Hoverkamp 50 umge­wan­delt. Das Unternehmen trug den Aufwand für die Erneuerung der Bäder, Bodenbeläge und Anstricharbeiten sowie die Einrichtung der Küche. Bis auf wei­te­res über­lässt Sahle Wohnen den Malteser Werken diese Räumlichkeiten kos­ten­los und trägt auch die Nebenkosten.

Dass wir als Wohnungsunternehmen die Räume für die quar­tiers­nahe, för­dernde und vor­beu­gende Jugendarbeit finan­zie­ren, ist nicht selbst­ver­ständ­lich“, betonte Sybille Jeschonek, Leiterin Wohnmanagement bei Sahle Wohnen im Rahmen der Eröffnungsfeier. „Eigentlich ist es Aufgabe der Städte, sol­che quar­tiers­na­hen Angebote für Kinder und Jugendliche zu ermög­li­chen. Dennoch freuen wir uns, dass es für die zahl­rei­chen Kinder in der Wohnanlage am Hoverkamp jetzt die­ses Förder- und Freizeitangebot gibt.“

2014-03-07_Kaa_Insel_Am-Hoverkamp2
Katrin Blume (hin­ten l.), Leiterin der Insel, über­nahm den Schlüssel von Sybille Jeschonek (r.) von Sahle Wohnen.

Ursprünglich war das städ­ti­sche Jugendamt mit die­ser Idee auf Sahle Wohnen zuge­kom­men, zog sich aber aus der Anmietung von Räumlichkeiten zurück. So war zunächst nur eine Probephase im eben­falls von Sahle Wohnen bereit­ge­stell­ten Baucontainer mög­lich. Gemeinsam mit der Malteser Werke gemein­nüt­zige GmbH finan­ziert die Stadt Kaarst für die nächs­ten fünf Jahre das Personal aus der „Insel“ für diese Einrichtung. Die Sparkassenstiftung Kaarst-​Büttgen und eine Künstlerin aus Kaarst über­nah­men die Kosten für die Erstausstattung der Räume, so dass Mirushe Murtezani, die außer­dem in der gro­ßen „Insel“ am Asternweg tätig ist, nun mit neuen frei­zeit­päd­ago­gi­schen Angeboten wie Basteln oder erleb­nis­päd­ago­gi­schen Spielen star­ten kann.

Wir freuen uns sehr, dass das Angebot für die rund 80 Am Hoverkamp leben­den Kinder auf diese Weise auch in der kal­ten Jahreszeit und bei schlech­tem Wetter lang­fris­tig gesi­chert ist“, erklärt Kundebetreuerin Sonja Akermann, die sich mas­siv für das Projekt ein­ge­setzt hatte. Die „kleine Insel“ Am Hoverkamp 50 ist für die Kinder nun mon­tags und don­ners­tags von 15–17 Uhr eine feste Anlaufstelle.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)