Rhein-​Kreis Neuss: Der „Eisberg“ Rettungsdienste

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wenn Sie mit Blaulicht und Sirene auf dem Weg zum Verkehrsunfall sind, fällt jedem die Tätigkeit der Rettungsdienste sofort auf. Doch dies ist nur ein Bruchteil der Aufgaben.

D2013-12-12_Ne_fliegerbombe_entschaerft_004ie Frauen und Männer vom Roten Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Johannitern leis­ten deut­lich mehr als auf den ers­ten Blick erkenn­bar und das mit Dienst-​/​Einsatzzeiten, die über das übli­che Maß hinausgehen

Marc Zellerhoff, Ärztlicher Leiter Rettungdienst am Kreiskrankenhaus Grevenbroich, war so freund­lich der Redaktion von Klartext-​NE einige Einblicke zu gewähren.

Im Rhein-​Kreis Neuss, Am Kreiskrankenhaus Grevenbroich, befin­det sich mit dem Notarzteinsatzfahrzeug Rettung Neuss 2‑NEF‑1 eines von fünf Notarzteinsatzfahrzeugen des Rhein-​Kreises Neuss. Der Rettungsdienst und Krankentransport im Rhein-​Kreis Neuss leis­tet pro Jahr etwa 60.000 Einsätze. Das NEF Grevenbroich fährt pro Jahr ca. 3.000 Einsätze im Stadtgebiet Grevenbroich und Rommerskirchen mit etwa 60.000 Einwohnern, aber auch in den angren­zen­den Städten und Gemeinden sowie im Rahmen der über­ört­li­chen Hilfeleistung in den angren­zen­den Kreisen und Städten.

Ähnlich wie bei der Feuerwehr struk­tu­riert sich das Personal im Rettungswesen: Hauptberuflich und Ehrenamt. Für beide Gruppen fin­det der Dienst auf der jewei­li­gen Rettungswache statt. So ist sicher­ge­stellt, dass bei einer Alarmierung die Anfahrtswege weg­fal­len. Ein deut­li­cher Zeitgewinn für eine mög­li­cher­weise lebens­ret­tende Maßnahme.

Ein hoher Prozentsatz der Einsätze liegt im Bereich Transport/​Verlegung. Für Fahrten von oder zu einem Krankenhaus wer­den Einsatzfahrzeuge (KTW) genutzt. Es gibt ver­schie­dene Typen: Beispiel RTW und KTW.

2013-11-27_Dor_vup_L69_031Ein Rettungswagen (RTW) ist ein Fahrzeug des Rettungsdienstes für die Notfallrettung. Er wird benutzt, um Notfallpatienten zu ver­sor­gen und in eine spe­zia­li­sierte Klinik zu transportieren.

Vom RTW zu unter­schei­den sind der Krankentransportwagen (KTW), der für den not­fall­me­di­zi­nisch in der Regel unkri­ti­schen Krankentransport vor­ge­se­hen ist, der Notarztwagen (NAW), der im Gegensatz zum Rettungswagen zusätz­lich mit einem Notarzt besetzt ist, sowie der Intensivtransportwagen (ITW), der haupt­säch­lich zur Verlegung von Patienten mit kri­ti­schem Gesundheitsstatus in ein ande­res Krankenhaus gedacht ist. (*1)

Zusätzlich wird noch das NEF eingesetzt.

Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) ist ein Fahrzeug des Rettungsdienstes, das den Notarzt zum Einsatzort bringt. Es dient der prä­kli­ni­schen Versorgung von Notfallpatienten, die ärzt­li­cher Hilfeleistung bedürfen.

Das NEF ist als Notarztzubringer mit dem Rettungswagen, der den Patiententransport ermög­licht, Bestandteil des Rendezvous-​Systems. (*1 Quelle: Wikipedia)

Ein wei­te­rer Schwerpunkt sind Einsätze im „pri­vate“ Bereich (medi­zi­ni­sche Notfälle/​Unfälle oder Tragehilfe). Häufig ist der Notarzt dabei nicht erfor­der­lich. Hier sind die Sanitäter gefor­dert, deren Erfahrung und Ausbildung häu­fig für eine Versorgung aus­reicht. Was kon­ti­nu­ier­li­che Schulung und Weiterbildung erfordert.

Das Gesamtbild zeigt einen anspruchs­vol­len, zeit­in­ten­si­ven Tätigkeitsbereich, mit einer hohen Verantwortung. Ehrenamtler wie Hauptberufler leis­ten einen wich­ti­gen Beitrag im Rettungs-​/​Notfallsystem.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)