Dormagen: Spannende Technik und gelebte Kameradschaft – Feuerwehr wirbt ver­stärkt um Nachwuchs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Post von der Feuerwehr wer­den in den nächs­ten Tagen alle 16- bis 30-​jährigen Dormagener erhalten. 

Wir suchen Verstärkung”, heißt es in den Schreiben. Mit einer Kampagne will die Feuerwehr ver­stärkt Nachwuchs wer­ben. „Der ehren­amt­li­che Dienst in unse­ren Reihen hat gerade jun­gen Menschen viel zu bie­ten”, sagt Feuerwehrleiterin Sabine Voss. „Sie fin­den hier eine span­nende Technik vor, erle­ben gelebte Kameradschaft und kön­nen mit ihrem Einsatz ande­ren Menschen hel­fen. Es macht ein­fach Riesenfreude, in der Feuerwehr zu sein.”

In den acht Löschzügen der Stadt Dormagen kann jeder, der Inter­esse hat, ein­mal unver­bind­lich an den Übungsdiensten teil­neh­men und die ande­ren Mitglieder dabei ken­nen­ler­nen. „Neben der jün­ge­ren Generation sind auch ältere Freiwillige bei uns herz­lich will­kom­men. Wer mit 40 oder 50 Jahren noch ein­mal eine neue Herausforderung in sei­nem Leben sucht, kann eben­falls gerne in die Feuerwehr kom­men”, macht Stadtbrandinspekteur Gerd Gleich deut­lich. Genauso hof­fen die Florianer auf enga­gierte Dormagenerinnen, die den Frauenanteil von inzwi­schen neun Prozent in der Feuerwehr wei­ter erhöhen.

Insgesamt 280 ehren­amt­lich Aktive zäh­len die Dormagener Löschzüge heute. „Im vori­gen Jahr hat­ten wir deut­li­che Zuwächse. Die Kinderfeuerwehr und die Jugendfeuerwehren leis­ten dabei gute Arbeit”, berich­tet Sabine Voss. Das Problem bleibt für die Feuerwehr aber wei­ter­hin die Tagesverfügbarkeit der Freiwilligen. Da Wohnort und Arbeitsstelle heute oft weit aus­ein­an­der­lie­gen und nicht jeder Arbeitgeber auch Verständnis für den ehren­amt­li­chen Dienst hat, kön­nen die Feuerwehrmitglieder tags­über viel­fach ent­we­der gar nicht oder nur mit län­ge­ren Verzögerungen aus­rü­cken. „Wir brau­chen des­halb zusätz­li­che Freiwillige, um diese Entwicklung auf­zu­fan­gen”, erläu­tert die Feuerwehrleiterin. Parallel dazu will die Stadt mit einem Infoschreiben an die Arbeitgeber um Unterstützung für die Feuerwehr werben.

Wer sich für den ehren­amt­li­chen Dienst bei den Brandschützern inter­essiert, kann sich ent­we­der tele­fo­nisch unter 02133/257–132 bei der Feuerwehrleiterin oder bei den Löschzugführern in den ein­zel­nen Stadtteilen mel­den. Übungszeiten und Ansprechpartner fin­den sich im Internet auf feu​er​wehr​.dor​ma​gen​.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)