Rhein-​Kreis Neuss: Karnevalsrückblick der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Jecke im Rhein-​Kreis Neuss fei­er­ten meist friedlich.

Obwohl im Rhein-​Kreis Neuss heute (03.03.) und am Dienstag (04.03.) noch ver­ein­zelt Karnevalsveranstaltungen und Umzüge statt­fin­den, kann schon heute eine Bilanz des när­ri­schen Wochenendes gezo­gen wer­den. (Die Klammerzahlen bezie­hen sich jeweils auf das Vorjahr.)

Vom Altweiberdonnerstag, 11.00 Uhr, bis zum Rosenmontag, 09.00 Uhr, muss­ten die Ordnungshüter im Kreisgebiet ins­ge­samt 1.279 (1.146) Einsätze erle­di­gen. Bei ins­ge­samt 33 (43) Schlägereien, Körperverletzungen und Randalierern muss­ten die Beamten ein­schrei­ten. 14 (10) hilf­lose Personen muss­ten wie­der „flott” gemacht wer­den, weil sie deut­lich zu tief ins Glas geschaut hat­ten. In den meis­ten Fällen gelang dies auch. 9 (6) Menschen muss­ten ihren Rausch in einer Gewahrsamszelle ausschlafen.

12 (8) mal such­ten genervte und im Schlaf gestörte Bürgerinnen und Bürger Unterstützung bei der Polizei. Die Ruhestörungen konn­ten besei­tigt werden.

Gar nicht zufrie­den ist die Polizei mit dem gezeig­ten Verhalten der Autofahrer. Die Kreispolizeibehörde hatte aus­drück­lich auf die ver­stärk­ten Alkoholkontrollen hin­ge­wie­sen. Trotzdem gab es lei­der wie­der unbe­lehr­bare, die sich alko­ho­li­siert oder /​und unter dem Einfluss von Drogen hin­ter das Steuer gesetzt haben. 7 (9) Verkehrsteilnehmer wer­den auf­grund eines Alkoholtestes in der nächs­ten Zeit auf ihren Führerschein ver­zich­ten müs­sen. Insgesamt wur­den in die­sem Jahr 604. (1.198) Fahrzeugführer bei den Schwerpunktkontrollen überprüft.

203 (518) mal war ein Alkoholtest erfor­der­lich. Bei den Kontrollen am Altweibertag (27.02.) wur­den 2 (3) Fahrzeugführer aus dem Verkehr gezo­gen, denen das Fahren unter Drogeneinfluss nach­ge­wie­sen wer­den konnte. Bei zwei auf­ge­nom­me­nen Unfällen war Alkohol im Spiel. Dabei wurde ein Mensch leicht verletzt.

Als Fazit der bis­he­ri­gen tol­len Tage kann die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss feststellen:

Der über­wie­gende Teil der Narren im Rhein-​Kreis-​Neuss hat wie­der fried­lich und fröh­lich gefeiert.
Durch den Kappessontagszug in Neuss, den nach poli­zei­li­chen Schätzungen mehr als 100000 Besucher gese­hen haben, lag auch der Schwerpunkt der Polizeieinsätze in der Kreisstadt.

Während des Zuges blieb in der Quirinusstadt alles ruhig. Erst nach dem Ende kam es in der Innenstadt zu ver­ein­zel­ten Auseinandersetzungen zwi­schen alko­ho­li­sier­ten Personen. Durch das kon­se­quente Einschreiten der Ordnungshüter konn­ten aber auch diese Situationen schnell ent­schärft wer­den. 15 (18) Platzverweise erteil­ten Beamte an offen­sicht­lich gewalt­be­reite Besucher. Da diese Verweise von 6 (7) jun­gen Männern nicht befolgt wur­den, muss­ten sie in Gewahrsam genom­men wer­den und konn­ten erst nach eini­gen Stunden die Zelle an der Jülicher Landstraße wie­der verlassen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)