Kaarst: Informationsveranstaltung zur geplan­ten Kapazitätserweiterung Flughafen Düsseldorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Lärmschutz für Kaarst, dieses Thema gewinnt an Bedeutung. Exemplarisch steht zurzeit die Diskussion um die vom Flughafen Düsseldorf angestrebte Kapazitätserweiterung im Mittelpunkt des Interesses.

flugzeugNachdem der Stadtrat bereits vor geraumer Zeit seine Haltung formuliert hat: „Kein weiterer Fluglärm über Kaarst! Strikte Einhaltung der Nachtflugschränkungen.“ hat kürzlich der Hauptausschuss in seiner Sitzung am 13. Februar 2014 mit einstimmiger Entscheidung die Verwaltung beauftragt, eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema Fluglärm zu organisieren. Vertreter der Kaarster Initiativen, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen und der Bundesvereinigung gegen Fluglärm sollen eingeladen werden.

In Abstimmung mit den Fraktionsleitungen bereitet die Stadt Kaarst nun eine Informationsveranstaltung am

14. März 2014

18.00 – 20.00 Uhr

Galerie am Rathaus Kaarst, Neumarkt 2,

vor. Als Gastredner wird Herr Prof. Dr. med. Greiser über die gesundheitlichen Lärmwirkungen referieren. Nachtfluglärm kann sich auf Herz und Kreislauf nachteilig auswirken.

Bürgermeister Franz-Josef Moormann: „Die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern in der demokratischen Willensbildung ist erwünscht. Wir müssen unsere Idee von Lebensqualität formulieren, insbesondere dann, wenn wirtschaftliche und technische Entwicklungswünsche geäußert werden, wie zuletzt vom Flughafen Düsseldorf. Es gibt keine nachvollziehbare Begründung für eine Kapazitätserweiterung. Die Geschäftsführung des Flughafens hat das bisher nicht darlegen können. Dazu sollte sich die öffentliche Meinung in Kaarst klar positionieren.“

Aus Sicht des Rates der Stadt ist das Engagement der Bürgerinitiativen zu begrüßen, die die Aktivitäten des Flughafens kritisch begleiten. Der soeben in Kaarst neu gegründete Verein gegen Fluglärm und die darin organisierten Bürgerinnen und Bürger setzen einen wichtigen Impuls mit ihrer Aktivität. Eine breite Öffentlichkeit sollte geschaffen werden, damit Lebensqualität in Kaarst erhalten bleibt, die Lärmbelastung nicht zunimmt, sondern zurückgeführt wird.

Schon jetzt: Herzliche Einladung an alle interessierten Bürgerinnen, Bürger und Initiativen: 14. März, 18.00 Uhr.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)