Dormagen: Sauberhafttag – Mehr als 2800 Helfer angemeldet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am 7. und 8. März wer­den viele enga­gierte Dormagener ihre Ärmel für eine sau­bere Stadt aufkrempeln. 

Mehr als 2800 Teilnehmer haben sich bereits zum „Sauberhafttag 2014” ange­mel­det – dar­un­ter 2200 Kinder und Jugendliche, die erneut in Schulen und Kindertagesstätten mit­ma­chen. „Das ist das beste Anmeldeergebnis der letz­ten Jahre”, freut sich Bürgermeister Peter-​Olaf Hoffmann, der selbst zusam­men mit Verwaltungsmitarbeitern ehren­amt­lich das Rathausumfeld rei­ni­gen wird. Während die Schulen und Kindertagesstätten meist schon am Freitag aktiv wer­den, kön­nen sich zum eigent­li­chen Sauberhafttag am Samstag, 8. März, von 9 bis 12 Uhr auch spon­tan noch Bürger anmel­den. Die Treffpunkte und Ansprechpartner fin­den sich auf www​.dor​ma​gen​.de.

2014-02-28_Dor_Paten-Hundestation-Beethovenpark
In den aus­ge­dehn­ten Grünanlagen rund um den Max-​Reger-​Weg ste­hen künf­tig vier Hundestationen. Sie wer­den vom Spielplatzpatenteam mit Michaela Lehmann (links auf dem Foto) betreut. Die Aufstellorte wur­den bei einem Ortstermin mit Karl-​Heinz Boeckamp vom Baubetriebshof, Jutta Warstat vom städ­ti­schen Sauberhaftteam und Klaus Güdelhöfer vom Kinder- und Jugendbüro festgelegt.

Pünktlich zum Sauberhafttag wird die Stadt zudem an drei Brennpunkten, die immer wie­der stark mit Hundekot ver­schmutzt wer­den, pro­be­weise zusätz­li­che Beutelspender auf­stel­len. „Die Betreuung die­ser Hundestationen wird fast über­all von ehren­amt­li­chen Paten über­nom­men”, bedankt sich der städ­ti­sche Sauberhaft-​Koordinator Harald Schlimgen. Einer der Orte, an denen sich die Klagen über die Hinterlassenschaften der Vierbeiner häu­fen, ist die Hackenbroicher Bürgermeile mit dem Bolzplatz hin­ter der Grundschule. Direkt neben dem Bolzplatz steht künf­tig ein Beutelspender. Sollten Hundehalter beim „Gassi-​Gehen” ver­ges­sen haben, einen eige­nen Beutel mit­zu­neh­men, kön­nen sie sich dort unent­gelt­lich bedie­nen. Für das Nicht-​Entfernen von Hundekot auf dem oft von Schülern genutz­ten Bolzplatz gibt es damit keine Entschuldigung mehr. Eine zweite Hundestation wird am Eingang der Bürgermeile in Höhe des Schützenplatzes instal­liert. Hier hat sich Manni Kootz von der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft als ehren­amt­li­cher Betreuer bereitgestellt.

Mit Hilfe der Spielplatzpaten, die heute schon das Kinderparadies neben der Realschule am Sportpark in Dormagen-​Mitte betreuen, errich­tet die Stadt außer­dem vier Hundestationen in den aus­ge­dehn­ten Parkanlagen rund um den Max-​Reger-​Weg. „Ein Riesen-​Dankeschön geht dort ins­be­son­dere an Michaela und Udo Lehmann sowie Iris und Stefan Lochner. Es ist enorm, was das Patenteam des Spielplatzes alles in sei­ner Freizeit leis­tet”, macht Bürgermeister Hoffmann deutlich.

2014-02-28_Dor_Pate-Hundestation-Straberg
Wilfried Graul (rechts im Bild) hat die Betreuung der neuen Hundestation in Straberg über­nom­men. Der ört­li­che Sauberhaft-​Koordinator Manfred Steiner (links) konnte ihn für diese Aufgabe gewinnen.

Obwohl direkt am Waldrand gele­gen, ist auch der Straberger Bolzplatz neben der Grillhütte am Mühlenbuschweg oft mit Hundehaufen über­sät. Dort hat sich mit dem Anwohner Wilfried Graul ein Pate für die neue Hundestation gefunden.

Die Stadt star­tet mit der Aufstellung der Beutelspender einen Versuch. „Wir wol­len tes­ten, ob die Hundestationen von den Bürgern ange­nom­men wer­den und tat­säch­lich dazu bei­tra­gen, dass die Verschmutzungen weni­ger wer­den”, erläu­tert Sauberhaft-​Koordinator Schlimgen. Wenn sich das Kooperationsmodell zwi­schen ehren­amt­li­che Paten und der Stadt bewährt, sind wei­tere Hundestationen auch an ande­ren Standorten denk­bar. Bisher befin­den sich Beutelspender nur im Umfeld der stark fre­quen­tier­ten Fußgängerzone in der Innenstadt und am Rheintorparkplatz im Touristenort Zons.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)