Meerbusch: „Mach” weg was dich stört!” – Jetzt Aktionen anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der tra­di­tio­nelle „Meerbuscher Saubertag” – seit zwölf Jahren ein Fixtermin am zwei­ten März-​Wochenende – gehört der Vergangenheit an. 

Damit mehr Helferinnen und Helfer mit­ma­chen und auch die teil­neh­men­den Vereine und Gruppen ihre Terminplanung fle­xi­bler gestal­tet kön­nen, gibt es ab die­sem Jahr eine Neuerung: den Meerbuscher Saubermonat März. Unter dem Motto „Mach” weg, was dich stört“, kann jeder, der etwas für unser Stadtbild tun möchte, einen belie­bi­gen Tag im März nut­zen oder sich den schon ter­mi­nier­ten Aktionen der Bürgervereine anschlie­ßen. Neben der Entzerrung im Kalender soll das Thema Sauberkeit jetzt über einen län­ge­ren Zeitraum in der öffent­li­chen Wahrnehmung prä­sent sein.

Einige Aktivitäten ste­hen schon fest: Im Stadtteil Strümp rich­tet der Bürgerverein „Kleene Strömper“ am 15. März den gro­ßen Frühjahrsputz aus. In den Stadtteilen Nierst und Bösinghoven rufen die Bürgervereine am 22. März zur gemein­sa­men Aktion auf. In Büderich koor­di­niert der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) erst­ma­lig den Einsatz der frei­wil­li­gen Helfer.

Gerne kön­nen die Helferinnen und Helfer aber auch auf eigene Faust aktiv wer­den, wo Sie möch­ten”, sagt Dana Frey vom Fachbereich Umwelt der Stadtverwaltung. Ein „Frühjahrsputz“ im Ortskern, eine Aufräumaktion am Rheinufer, in einer Grünanlage, auf einem Supermarkt-​Parkplatz oder rund ums Vereinsheim – jeder Teilnehmer sei in sei­ner Entscheidung völ­lig frei. „Wer mit­ma­chen möchte, sollte uns ledig­lich mit­tei­len, wel­che Aktion wann und wo geplant sind, damit wir mit Tipps, Material und Logistik hel­fen können.”

Die Stadt Meerbusch stellt Arbeitshandschuhe und Abfallsäcke zur Verfügung und küm­mert sich um die Entsorgung oder sonst benö­tigte Hilfen. Sollten ein­zelne Gruppen eine gesel­lige Abschlussveranstaltung pla­nen, wird diese auf Wunsch eben­falls von der Stadtverwaltung unterstützt.

Auch die Meerbuscher Schulen sind gefor­dert, ihren Beitrag zu leis­ten, denn hier sollte Sauberkeit und ehren­amt­li­ches Engagement auch päd­ago­gi­sche Botschaft sein. Den Schulgarten auf Vordermann brin­gen, einen dunk­len Flur strei­chen oder ein­fach mal den Schulweg zur nächs­ten Bushaltestelle von Unrat befreien – im „Saubermonat März” ist alles mög­lich. „Die Devise ist Tages ist ein­fach“, so Dana Frey. „Ich tue etwas Gutes für meine Stadt!“

Interessenten kön­nen unter der Nummer des städ­ti­schen Umwelttelefons 916–191 oder per E‑Mail an dana.frey@meerbusch.de mehr erfah­ren und ihre Anmeldung durchgeben.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)