Meerbusch: Feuerwehr Meerbusch – Ein Wochenende Intensivausbildung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – 23 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch absol­vier­ten ein Wochenende, voll­ge­spickt mit einer Vielzahl ver­schie­de­ner Übungen, auf dem Übungsgelände des Instituts der Feuerwehr NRW in Münster. 

Das Gelände wird in der Woche zur Ausbildung von Nachwuchsführungskräften aus ganze NRW genutzt und kann am Wochenende von Feuerwehreinheiten gebucht wer­den. Gut zwei Jahre haben die Meerbuscher auf die Zuteilung die­ses Wochenendes gewar­tet und nutz­ten nun die Gelegenheit, in nach­ge­bau­ten Straßenzügen und Häuserkonstellationen ver­schie­dene Einsatzszenarien zu üben, Fähigkeiten zu ver­tie­fen und ihre Techniken zu verfeinern.

Besonders im Vordergrund stan­den bei den Feuerwehrmännern aus den Löschzügen Osterath, Lank-​Latum und Strümp Übungen das Thema Brandbekämpfung. Während eine Nebenmaschine für Nullsicht inner­halb der Gebäude sorgte und somit die Wirklichkeit im Brandeinsatz rea­lis­tisch nach­stellte, muss­ten Schläuche voll Wasser in Obergeschosse, Keller und Garagen ver­legt, 80 Kilo schwere Dummys geret­tet und ver­un­fall­ten Feuerwehrkameraden schnelle Hilfe geleis­tet wer­den. Hilfsmittel wie Wärmebildkameras, Laufkarten und Schlauchmanagement konn­ten inten­siv genutzt wer­den. Aber auch die Entrauchung von Räumen mit­tels Injektor-​Prinzip über ein Strahlrohr brachte für neue Erkenntnisse und Sichtweisen auf alter­na­tive Lösungswege, die im Rahmen des nor­ma­len Übungsdienste nur schwer abbild­bar sind. Hierüber hin­aus ergab sich auch die Möglichkeit in einer Baugrube eine Schachtrettung durch­zu­füh­ren oder die Funktionsweise einer Brandmeldeanlage in Theorie und Praxis zu ver­tie­fen. Fotos(6): Ffw Meerbusch

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)