Dormagen: Neue Paten für offene Bücherschränke

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Viele Bücherfreunde ken­nen das Problem: Wohin mit all den gele­se­nen Bänden, wenn daheim die Regale all­mäh­lich überquellen? 

Zum Wegwerfen sind die Schmöker in der Regel viel zu schade. Hier bie­tet ein offe­ner Bücherschrank eine Lösung. Jeder kann dort Literatur abstel­len, die er selbst nicht mehr benö­tigt, und sich zugleich neue span­nende Lektüre aussuchen.

2014-02-24_Dor_Buecherschank-Pate
Foto: Stadt Dormagen

Seit zwei Jahren gibt es einen sol­chen offe­nen Tauschplatz auch im Foyer des Neuen Rathauses. Damit er immer gut gefüllt ist, aber dort auch keine sit­ten­wid­ri­gen oder jugend­ge­fähr­den­den Bände abge­stellt wer­den, muss der Bücherschrank regel­mä­ßig betreut wer­den. Für diese Aufgabe hat sich jetzt Uwe Schunder, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Dormagen-​Kiryat Ono, ehren­amt­lich bereit­ge­stellt. „Ich halte den offe­nen Bücherschrank für eine sehr gute Idee und unter­stütze diese Initiative gern”, sagt der 59-​jährige Dormagener, der selbst begeis­tert Reiseberichte und his­to­ri­sche Sachbücher liest. Neben dem ehren­amt­li­chen Paten hat auch die städ­ti­sche Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit ein Auge auf das Regal.

Einen zwei­ten offe­nen Bücherschrank wird es vor­aus­sicht­lich ab April in der Touristinfo Zons geben. Dort haben sich die Kultur- und Heimatfreunde bereit­erklärt, die Tauschbörse ehren­amt­lich zu pfle­gen. „Wir haben schon 100 gespen­dete Bände, die wir dort ein­stel­len kön­nen”, berich­tet der stell­ver­tre­tende Vereinsvorsitzende Karl Kress. „Den enga­gier­ten Paten gilt ein gro­ßes Dankeschön”, sagt Bürgermeister Peter-​Olaf Hoffmann.

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)